Fehler gefunden?
Erweiterte Suche
English Deutsch

Neuigkeiten

Die Weltgeschichte ist ein sehr reicher Stoff, …

Mit den Vorlesungsnachschriften zum Kolleg des Wintersemesters 1824/25 über die Philosophie der Weltgeschichte nimmt die historisch-kritische Ausgabe der Gesammelten Werke von Georg Wilhelm Friedrich Hegel ihren Fortgang (GW 27,2). »Das Ziel der Weltgeschichte ist also, dass der Geist zum Wissen dessen, was er wahrhaft ist, gelange, und dies Wissen gegenständlich mache, zu einer vorhandenen Welt verwirkliche, sich als objektiv hervorbringe.«

22.05.2019
Warum wir nichts über Gott wissen können

Auf Einladung von Michael Rüsenberg stellte Wolfgang Detel kürzlich sein Buch »Warum wir nichts über Gott wissen können« im Bonner »Buchladen 46« vor. Kurze Videos mit pointierten Aussagen sind nun auf der Website der Veranstaltungsreihe »Gedankensprünge« zu sehen.

20.05.2019
Schöpferische Omnipotenz

Die großen Grundthemen der Metaphysik und Erkenntnislehre: Was ist Wahrheit, was Vermögen und (göttliche) Macht, was Tugend, und was ist die Seele? behandelt Thomas von Aquin in den »Quaestiones disputatae«, seinem in philosophischer Hinsicht bedeutendsten und »gründlicheren« Werk (Kurt Flasch). Mit Band IX der Quaestiones-Ausgabe liegt die erste deutsche Gesamtübersetzung von »De potentia Dei / Über das Vermögen Gottes« nun vollständig vor. 442 Seiten, Halbleinen mit Fadenheftung und Goldschnitt.

15.05.2019
Reformator in der Philosophie

Neben den sog. Spinoza-Briefen ist »David Hume über den Glauben« das philosophisch bedeutendste Werk F.H. Jacobis (1743–1819). Der dieser Studienausgabe beigegebene Brief »Jacobi an Fichte« ist das wichtigste Zeugnis von Jacobis Auseinandersetzung mit dem transzendentalen Idealismus. Der Text folgt der kritischen Ausgabe und ist ausführlich kommentiert. Philosophische Bibliothek Band 719. 300 Seiten, fadengeheftet, in Leinen gebunden und mit einem Schutzumschlag versehen für 68,00 Euro.

17.04.2019
Die Gestaltbarkeit der Geschichte

»We are here to make history«, so oder ähnlich tönt es immer wieder in politischen Statements. Doch gehen nicht nur die Ansichten darüber weit auseinander, ob Geschichte gestaltbar ist, sondern vor allem auch darüber, auf welche Weise Geschichte gestaltet wird, wenn sie denn überhaupt gestaltet werden kann. Ein Band zur Präzisierung einer aktuellen Debatte, mit Beiträgen von Eric Achermann, Kurt Bayertz, Horst Dreier, Thomas Gutmann, Matthias Hoesch, Wolfgang Krohn, Annette Meyer, Walter Mesch, Wolfgang Proß, Michael Quante, Johannes Rohbeck, Jörn Rüsen, Ludwig Siep, Andreas Urs Sommer und Hans-Ulrich Thamer.

16.04.2019