Fehler gefunden?
Erweiterte Suche
English Deutsch

Neuigkeiten

Lustgewinn

»Man liest diese Ausgabe, deren gelehrter Apparat ein Meilenstein der Hume-Forschung ist, nicht nur mit Gewinn, sondern mit Lust.« – Winfried Schröder über die Neuausgabe von David Hume »Dialoge über die natürliche Religion« in der Frankfurter Allgemeinen vom 3.2.2017

07.02.2017
Neue Sitzordnung bei Meiner und Buske

Zum Jahreswechsel gab es bei dem Hamburger Wissenschaftsverlag Felix Meiner (Philosophie) und seiner Tochtergesellschaft, dem Helmut Buske Verlag (Sprachwissenschaften), einige Änderungen in der Geschäftsführung. Manfred Meiner, der im Januar 65 geworden ist und bisher sowohl Geschäftsführer bei Meiner als auch bei Buske war, konzentriert sich von nun an gemeinsam mit seinem Sohn Johann Meiner (31), bis dato verantwortlich für elektronische Publikationen, auf die Geschäftsführung des Felix Meiner Verlags und überlässt die alleinige Leitung des Helmut Buske Verlages Michael Hechinger (55), der auch bisher den operativen Betrieb des Verlages maßgeblich zu verantworten hatte. Jakob Meiner (34), bisher in der Geschäftsfeldentwicklung des Helmut Buske Verlages, übernimmt die Leitung von Vertrieb und Marketing beider Häuser.

02.02.2017
Wie ging´s?

Einen kurzen Blick auf das zurückliegende Jahr bietet die Chronologie.
So viel zum Thema »Was macht eigentlich ein Verlag?«

24.01.2017
Ohne Worte

Schauen wir uns um in der Welt, fehlen uns gelegentlich die Worte. Um sie aber auf den Begriff zu bringen, bieten wir Ihnen jetzt ein kleines, edles Notizbuch im Format der Bände der Philosophischen Bibliothek an: Einband mit schönstem Leinenbezug und Blindprägung, dazu 160 Seiten feinstes Papier und ein Lesebändchen. Kurz: eine Einladung zur Ergänzung Ihrer ganz persönlichen Sammlung von Philosophica.

16.12.2016
Kurz und bündig

Zeit und Freiheit von Henri Bergson und William James´ Pragmatismus gelten als Grundlagentexte der Philosophie des 20. Jahrhunderts, jetzt neu in der Philosophischen Bibliothek. In der Blauen Reihe entwirft Claus-Artur Scheier eine Philosophie der medialen Moderne: Luhmanns Schatten.

01.12.2016