Fehler gefunden?

Felix Meiner Verlag: Verlag für Philosophie

Erweiterte Suche
English Deutsch

Deutscher Verlagspreis 2020 Felix Meiner Verlag
20 Aufsätze des renommierten Hegel-Herausgebers Walter Jaeschke zu den zentralen Aspekten der Hegel’schen Philosophie: (absoluter) Geist – Bewusstsein und Selbstbewusstsein – reine Vernunft (Logik) – Metaphysik – Anthropologie – Geschichte – Schönheit – Religion – Kritik an der Romantik – sowie zur Kritik der Bezeichnung „Deutscher Idealismus“.
Obwohl Korruption in der gesellschaftlichen Realität eine bedeutende Rolle spielt, wird sie in der intellektuellen Auseinandersetzung kaum zum Thema gemacht. Dieses Buch will das ändern und nimmt neben Kumpel-Kapitalismus und Kölschem Klüngel vor allem die moralischen Maßstäbe für Korruption unter die Lupe, die vielleicht gar nicht so einfach festzulegen sind.

Neuigkeiten

Pures Seelenglück

Auch in diesem Jahr wurde der Felix Meiner Verlag zusammen mit 66 Verlagen mit dem Deutschen Verlagspreis ausgezeichnet. Kulturstaatsministerin Monika Grütters: Das Engagement gerade auch der kleineren und mittleren unabhängigen Verlage macht die Buchkultur in Deutschland um vieles reicher - und damit auch das Spektrum an Meinungen und Perspektiven im öffentlichen Diskurs. Verlegerinnen und Verleger bringen neue literarische und visuelle Ausdrucksformen zur Entfaltung und stellen Weichen für künstlerische Entwicklungen. Sie erschaffen handverlesene Bücher, machen literarische Kleinode sichtbar und sorgen damit für pures Seelenglück. Vor allem aber entdecken sie immer wieder neue begabte, vielversprechende Autorinnen und Autoren und unterstützen sie auf ihrem künstlerischen Weg von der phantasievollen Idee hin zum fertigen Werk.“

25.05.2020
China liegt nah

Eine fundierte Kritik der philosophischen Grundlagen westlicher Sinologie im 20. Jahrhundert liefert die gerade erschienene Monographie »China liegt nah« von Hermes Spiegel. Sein Befund: Zeitgenössische Interpretationen des chinesischen Denkens haben oft sehr wenig mit den chinesischen Quellen, aber dafür sehr viel mit der philosophischen Perspektive zu tun, aus der sie betrachtet werden. 518 Seiten. Gebunden. 68,00 Euro. 

13.05.2020
DIE ZEIT bespricht »Diese Zivilisation ist gescheitert«

»… darum kreisen … die Dialoge: um einen Bewusstseinswandel, der mit dem Schritt hält, was auf unserem Heimatplaneten und mit ihm geschieht. Hat da ein Alarmist Sehnsucht nach dem Untergang? Nein, Rupert Read hält es mit Wittgenstein: Gedankliche Klarheit hat einen therapeutischen, einen befreienden Effekt. Wer sich nichts vormacht, wer ›das Verhängnis, das uns umgibt‹, nicht leugnet, wird handlungsfähig. Es ist fünf Minuten nach zwölf – aber es ist noch Zeit, Richtiges zu tun.« (Justus Wenzel)

Rupert Read/Samuel Alexander, Diese Zivilisation ist gescheitert

13.05.2020
Relevante Forschung

Angesichts der weltweiten Corona-Pandemie scheint unstrittig zu sein, welche wissenschaftliche Forschung heute als relevant zu bezeichnen ist: nämlich die virologische, mit dem klaren Ziel der Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs. Daran zeigt sich: Schon bevor Forschung beginnt, wird nach ihrer Relevanz gefragt, und dabei geht es nicht nur um die Ziele, sondern auch um die Methoden der Forschung und darum, wer letztlich darüber entscheidet. Lara Huber untersucht in »Relevanz. Über den Erkenntniswert wissenschaftlicher Forschung« diese für die Wissenschaft höchst bedeutende Frage in ihrer gesamten Breite. 189 Seiten. 22,90 Euro 

27.04.2020
Wie vorhergesagt

Die Corona-Pandemie, vor allem aber Extremwetterereignisse wie Dürren, Brände und Überschwemmungen führen uns seit einigen Jahren drastisch vor Augen, dass sich angesichts des Nichthandelns der industrialisierten Menschheit in der Klimakrise die pessimistischsten Szenarien als realistisch zu erweisen beginnen. Der britische Philosoph Rupert Read und der australische Nachhaltigkeitsforscher Samuel Alexander sprechen in Diese Zivilisation ist gescheitert über technologische Illusionen, zivilen Ungehorsam und die gesellschaftlichen Chancen, die die Krise trotz allem eröffnet. Mit einem Nachwort von Helena Norberg-Hodge. Übersetzt von Marcel Simon-Gadhof. 134 Seiten. Kartoniert 14,90 Euro. 

16.04.2020