Fehler gefunden?
Erweiterte Suche
English Deutsch

Kurze Chronologie der Philosophischen Bibliothek

PhB Chronologie Logos 

1868

Gründung durch den Juristen, Politiker und Philosophen Julius Hermann von Kirchmann (1802-1884), »herausgegeben, beziehungsweise übersetzt, erläutert und mit Lebensbeschreibungen versehen«, in der seit dem Vorjahr bestehenden Sortiments- und Antiquariats-Buchhandlung L. Heimann in Berlin. Als Band 1 erscheint Kirchmanns »Lehre vom Wissen als Einleitung in das Studium philosophischer Werke«, ferner Texte von Kant, Schleiermacher und Spinoza.

1872

Übernahme durch Erich Koschny, ab 1874 in Leipzig unter dem Namen Erich Koschny (L. Heimann’s Verlag).

1882

Die Verlag Erich Koschny erlischt am 1. Januar und geht am gleichen Tage an Georg Weiss in Heidelberg über, »welcher denselben mit dem seinigen vereinigt«.

1884

Bis zu Kirchmanns Tod sind von 21 Autoren 105 Titel in 160 Ausgaben erschienen.

1891

Georg Weiss verkauft seinen »philosophischen und historischen Verlag« an Dr. R. Salinger in Berlin.

1900

Die Dürr’sche Buchhandlung in Leipzig übernimmt den Verlag Dr. R. Salinger. Der Theologe Friedrich Michael Schiele (1867 – 1913) wird Herausgeber der PhB.

1911

Am 1. April gründet Dr. Felix Meiner unter seinem Namen einen Verlag, der sich »hauptsächlich die Pflege der sozialwissenschaftlichen, historischen und philosophischen Wissenschaften zu Aufgabe machen wird«. Als Grundstock erwirbt Meiner von Dürr die philosophische Abteilung, speziell die bekannte Philosophische Bibliothek mit rd. 130 lieferbaren Titeln. Die im Fritz Eckardt Verlag begonnenen Werkeausgaben von Fichte, Hegel, Schelling und Schleiermacher werden integriert.

1913

Felix Meiner übernimmt die Herausgeberschaft. In den Folgejahren zahlreiche Neueditionen (Aristoteles, Berkeley, Brentano, Descartes, Hegel, Kant, Leibniz, Nikolaus von Kues, Platon, Plotin, Spinoza) und neue Autoren (d’Alembert, Bolzano, Comte, Damaskios, Diogenes Laertius, Ficino, Herbart, Hobbes, Krause, Libanios, Lotze, Thomas von Aquin).

1923

Während der Hyperinflation mit 15 neuen Bänden das bislang »innovativste« Jahr, z.B. mit Augustinus, Chr. J. Boström, E. v. Hartmann, Jean Paul, Maimonides und Seneca.

1933

Brentanos »Kategorienlehre« als einziger neuer Titel. In den Folgejahren bis weit nach Kriegsende erscheinen gar keine oder nur vereinzelt Neuerscheinungen.

1944

Johannes Hoffmeister: »Wörterbuch der philosophischen Begriffe«

1948

16 lieferbare Bände.

1955

Erstmals zweisprachige Ausgaben (d’Alembert, Rousseau).

1959

Hans Walter Bähr schreibt in der Universitas, die PhB sei »eine verlegerische Kulturleistung ersten Ranges«.

1968

Im Jubiläumsjahr sind 116 Bände lieferbar. Carl Friedrich von Weizsäcker hält die Festrede »Die Rolle der Tradition in der Philosophie«.

1981

196 lieferbare Bände.

1983

Die PhB »erreicht einen Editionsstandard, der kaum noch übertreffbar erscheint« (Rainer Bast: Die Philosophische Bibliothek, 1991). Friedhelm Nicolin hebt die doppelendige Position dieser Textsammlung zwischen philosophischem Studium und philosophischer Forschung hervor.

1985

231 lieferbare Bände.

1989

Der durchschnittliche Ladenpreis eines Bandes beträgt DM 1,96 pro Bogen (16 Seiten).

1991

304 lieferbare Bände.

1996

Erste Textausgabe eines chinesischen Autors »Chang Tsai: Rechtes Auflichten« (Cheng-meng)

2006

Neu erarbeitete Studienausgaben von Abaelard, Albertus Magnus, Augustinus, Pierre Bayle, Eduard von Hartmann, Leibniz, Mendelssohn, Mill, Pascal, Wolff sowie eine Textsammlung »Wiener Kreis«.

2008

Diverse Titel werden in einer elektronischen Version als eBook verfügbar gemacht. Dazu gehören Textausgaben von Augustinus, Baumgarten, Bayle, Cassirer, Descartes, Kant, Leibniz, Merleau-Ponty, Ricoeur, Schelling und Spinoza sowie das »Wörterbuch der philosophischen Begriffe«.

2010

Mit dem »Lehrgedicht über den mittleren Weg« von Nagarjuna (2./3. Jhdt.) erscheint ein buddhistischer Text.

2011

Neue Textausgaben von Aristoteles, Bergson, Descartes, Mill, Nelson, Reichenbach, Ricoeur und Reinhold. Dreibändiges Werk zur Philosophie der Antike »Den Anfang denken«von Alfons Reckermann.

2012

Neue Textausgaben von Albert dem Großen, Aristoteles, Bolzano, Krochmal, Reinhold, Sherwood und Spinoza. Dreibändige Quellensammlung zum Verhältnis von Philosophie, Naturwissenschaft, Religion und Weltanschauung im 19. Jahrhundert.

2013

Neue Textausgaben von Bergson, Cassirer, Descartes, Hegel und Mendelssohn sowie eine sechsbändige Nietzsche-Ausgabe.

2014

Neue Textausgaben von Descartes, Ewing, Ficino, Parmenides, Scheler, Spinoza sowie der dialogische Kommentar zu Hegels »Phänomenologie des Geistes« von Pirmin Stekeler in zwei Bänden. Die ersten hundert Jahre der PhB nimmt eine Ausstellung der Leipziger Universitätsbibliothek Albertina unter dem Kurztitel »Philosophie in Grün« in den Blick.

2015

Neue Textausgaben von Avempace (Ibn Baddscha), Roger Bacon, Bergson, Bessarion, Dante, Descartes, Duns Scotus, Galilei, Hobbes, Kapp, Proklos und Tetens. Das Börsenblatt schreibt: »Die Philosophische Bibliothek aus dem Hause Meiner ist ein Glücksfall für alle, die sich mit großen Denkern befassen möchten«.

2016

Neue Textausgaben von Bergson, Hume, James, Jankélévitch und Schelling. Auf der verlagsübergreifenden Plattform digitaler-semesterapparat.de können sich Hochschulen seit Jahresbeginn Auszüge von 345 Titeln der Philosophischen Bibliothek zur Nutzung genehmigen lassen.

2017

Neue Textausgaben von Aristoteles, Roger Bacon, Hegel, Hobbes, Lotze, Schopenhauer, Solger, Spinoza und Platon. Ende des Jahres sind 506 Titel als gedruckte Ausgabe lieferbar, 469 als eBook.

2018

Anlässlich des 150jährigen Bestehens der Philosophische Bibliothek erscheinen 150 Jahre PhBzu Beginn des Jahres Texte von Aristoteles, Platon, Thomas von Aquin, Descartes, Hobbes, Spinoza, Kant, Hegel, Husserl und Cassirer sowie das „Wörterbuch der Philosophischen Begriffe“ und die „Disziplinen der Philosophie“ als besonders preisgünstige Sonderausgaben.

Die Philosophische Bibliothek erfährt im Jubiläumsjahr eine Vielzahl gewichtiger Erweiterungen und Erneuerungen. In bunter Reihenfolge: Die erste vollständige historisch-kritische Edition vom »Fliegenden Brief« des radikalen Aufklärers Johann Georg Hamann (1730-1788) – Das für die Ästhetik und Kunstphilosophie zentrale Werk einer der wichtigsten Philosophinnen des 20. Jahrhunderts, Susanne Langers »Feeling and Form«, erstmals auf Deutsch – Die berühmten »Neunhundert Thesen« von Pico della Mirandola aus dem Jahr 1486, ein „radikales Plädoyer für Vielfalt und Pluralismus im philosophischen und religiösen Denken“ (Süddeutsche Zeitung) - Die Griechisch/Lateinisch-Deutsche Erstedition aller aus der Zeit zwischen dem 4. Jhdt. vor und dem 6. Jhdt. nach Christus überlieferten Texte zur Auseinandersetzung um Aristoteles´ Lehre vom Geist - Die Erstausgabe von Schleiermachers Ästhetik von 1832/33 - Die erste kritische Ausgabe von Max Schelers »Stellung des Menschen im Kosmos«. - F.W.J. Schellings »Aphorismen über die Naturphilosophie«, ein Schlüsseltext des Deutschen Idealismus – Das Hauptwerk von Luis de Molina (1535-1600) »Göttlicher Plan und menschliche Freiheit«, einer der geistreichsten Texte zum Thema Willensfreiheit. - »Der Liebesbegriff bei Augustin« von Hannah Arendt aus dem Jahr 1928 über die Frage, inwieweit wir zu einer Liebe befähigt sind, die uns als gemeinschaftliche Wesen ausweist. – Aristoteles´ »De motu animalium« (Über die Bewegung der Lebewesen), eine biologische Erklärung, in der Seelenlehre und physikalische Bewegungstheorie miteinander verknüpft werden, aus bislang unbekannter Überlieferung ediert, neu übersetzt, philologisch eingehend begründet und philosophische umfassend erläutert. - Schopenhauers »Metaphysik des Schönen«, eine aus den Handschriften erarbeitete Studienausgabe als weiterer Band der »Vorlesung über Die gesamte Philosophie«.

Zum Jubiläum konstatiert die „Süddeutsche Zeitung“: „Verlage haben es heute schwer. Doch das Beispiel des Meiner-Verlags zeigt: Relevant bleibt, wer innovativ ist.“ Der „Buchmarkt“ findet: „Die Philosophische Bibliothek ist die grüne Weide, die die eigentliche kulturelle Allmende ist.“ Das „Börsenblatt“ meint: „Wer ihre Bücher in die Hand nimmt, sich in sie vertieft (und sie erwirbt), begibt sich in die Herzkammer des philosophischen Denkens.“ Das Magazins „brand eins“ stellt fest, dass der Verlag „den buchhandelsüblichen Rhythmus ignoriert und in großen Zeitspannen denkt" und „kein Ort für tagesaktuelle Aufregung“ sei.

2019

Eine Fülle neuer Studienausgaben erscheInen: Von Aristoteles, Baumgarten, Bergson, Bolzano, Robert Filmer, Marcus Herz, Jacobi, Leibniz, Machiavelli, Marx, Ménage, Platon, Schlick, Schopenhauer, Sidgwick und Christian Wolff; nach dem viel beachteten Kommentar zu Hegels Phänomenologie des Geistes von Pirmin Stekeler ferner der einführende Kommentar zu Aristoteles’ Politik von Gustav Adolf Seeck.