Fehler gefunden?
English Deutsch

Neunhundert Thesen


Herausgegeben von Nikolaus Egel
Philosophische Bibliothek 708. 2017. Übersetzt, mit einer Einleitung und Anmerkungen von Nikolaus Egel. Lateinisch-Deutsch, ca. XLIV, 210 Seiten.
978-3-7873-3183-3. Kartoniert
EUR 22,90
Erscheint im 4. Quartal 2017


Zweisprachige Ausgabe der berühmten Neunhundert Thesen, die Pico für einen großen Gelehrtenkongress verfasste, den er 1487 in Rom veranstalten wollte. Deutsche Erstübersetzung mit einer Einleitung und erläuternden Anmerkungen des Herausgebers.


Giovanni Pico della Mirandola war gerade einmal 23 Jahre alt, als er seine Neunhundert Thesen im Jahr 1486 in Rom mit der Schlussbemerkung veröffentlichen ließ, dass er persönlich jedem Gelehrten, der zur Disputation über die Thesen nach Rom kommen wolle, die Reisekosten erstatten würde. Pico hatte sich damit ein Ziel von bisher nie dagewesenen Ausmaßen gesetzt: Mit allen Gelehrten des Abendlandes wollte er vor dem Papst über alle Lehrsätze der verschiedenen Völker und deren Denker disputieren, über die Kabbala und die zoroastrischen Weisheitslehren wie über die verschiedensten Thesen des Neuplatonismus, der mittelalterlichen Scholastik, der Orphik und der arabischen und chaldäischen Weisheit. Das Ziel war die Versöhnung aller im Abendland bis dahin bekannten Autoritäten und die Zusammenführung der philosophischen und theologischen Traditionen des 15. Jahrhunderts zu einer christlichen Weisheit. Pico stellte sich die Veranstaltung als einen gewaltigen Kongress vor, für den die Neunhundert Thesen die Diskussionsgrundlage bilden sollten. Während die ersten 400 Thesen eine Zusammenstellung konfligierender Lehrmeinungen darstellen, sind die zweiten 500 „Thesen gemäß der eigenen Ansicht“, also – schon das ein unerhörtes Novum – ganz eigene Positionen Picos, die von der gängigen Art des Philosophierens abweichen. Allein – der Papst ließ 13 der Thesen auf den Index setzen und den gesamten Text verbieten. Die Versammlung, von der Pico geträumt hatte, fand niemals statt. Die bereits gedruckten Exemplare wurden eingezogen und zum Teil verbrannt. Pico wurde, nachdem er Rom verlassen hatte, verhaftet und exkommuniziert.