Fehler gefunden?
Erweiterte Suche
English Deutsch

"Sein und Zeit" neu verhandelt

Untersuchungen zu Heideggers Hauptwerk


Herausgegeben von Marion Heinz und Tobias Bender
Blaue Reihe. 2019. 467 Seiten.
978-3-7873-3435-3. Kartoniert
EUR 26,90


Der Band stellt die Frage nach der Notwendigkeit einer Neubewertung von Heideggers erstem Hauptwerk nach dem Erscheinen der »Schwarzen Hefte« aus unterschiedlichen
Perspektiven.


Im Buch blättern
Die sog. »Schwarzen Hefte« haben umfassender und deutlicher als je zuvor die Verbindungen zwischen Philosophie und Politik bei Heidegger sichtbar werden lassen und damit eine neue Debatte über den Rang dieses Denkens entfacht. Denn die dort enthaltenen Texte demonstrieren, dass Philosophie, Metapolitik und Politik bei Heidegger
eine Einheit bilden, zu der die Befürwortung des Nationalsozialismus und der Antisemitismus gehören. Ins Zentrum der kritischen Revision rückt das erste Hauptwerk von 1927, »Sein und Zeit«, das nahezu unangefochten als epochaler Beitrag zur Philosophie des 20. Jahrhunderts gilt. Die »Schwarzen Hefte« fordern eine »Destruktion« dieses Werks auch insofern heraus, als die dort präsentierten Selbstinterpretationen das philosophische Profil dieses Denkens schärfen und neue Gesichtspunkte für die Diskussion seiner Substanz im philosophischen und ideologischen Kontext des 20. Jahrhunderts eröffnen. 90 Jahre nach seinem Erscheinen stellt sich der philosophischen Forschung
die kritische Auseinandersetzung mit »Sein und Zeit« als unabweisbare Aufgabe. Im Vordergrund stehen hierbei zwei Fragen: Wie ist das Unternehmen einer in der »Fundamentalontologie« des Daseins begründeten temporalen Ontologie der systematischen Intention und Durchführung fachphilosophisch zu beurteilen? Beinhalten die ausgearbeiteten Teile bereits gedankliche Präfigurationen oder Grundlagen für Heideggers Antisemitismus und Nationalsozialismus? Der Band behandelt diese Problemstellungen aus unterschiedlichen philosophischen, aber auch disziplinären Perspektiven; er enthält Beiträge von Charles Bambach, William Blattner, Christoph Demmerling,
Emmanuel Faye, Anton M. Fischer, Johannes Fritsche, Hassan Givsan, Marion Heinz, Christoph Jamme, Sidonie Kellerer, Rainer Marten, Daniel Meyer, Livia Profeti, Tom Rockmore und Dieter Thomä.
"Dieser Tagungsband empfiehlt sich durch die Vielstimmigkeit seiner Beiträge ebenso wie durch die in der Einleitung der Herausgeber herausgestellte Maxime, Sein und Zeit zum Gegenstand nüchterner Forschung zu machen, die sich über jene von Heidegger gesetzten Schranken der Rezeption hinwegzusetzen hat, die sich sowohl in den gegen die Standards historisch-kritischer Edition gerichteten Prinzipien der Gesamtausgabe seiner Werke niedergeschlagen haben, als auch in den hermeneutischen Vorgaben für eine Interpretation, von der gefordert ist, sich den von Heideggers Denken statuierten Weisen des Verstehens und Auslegens zu unterstellen.“ Arpad-Andreas Sölter, Philosophischer Literaturanzeiger 73/1/2020



Beachten Sie auch folgende Titel:

Heidegger und die christliche Tradition
Fischer, Norbert | Herrmann, Friedrich-Wilhelm von (Hg.)

Heidegger und die christliche Tradition

Die Gottesfrage im Denken Martin Heideggers
Fischer, Norbert | Herrmann, Friedrich-Wilhelm von (Hg.)

Die Gottesfrage im Denken Martin Heideggers

Zwischen Metaphysik und Metaphysikkritik
Sommer, Konstanze

Zwischen Metaphysik und Metaphysikkritik