Fehler gefunden?
Erweiterte Suche
English Deutsch

Zur Medialität der Samenbank, oder: die Nacht der Substanz


Zurück zum Heft: ZMK Zeitschrift für Medien- und Kulturforschung 10/1/2019: Ontography
DOI: 10.28937/1000108231
EUR 14,90


Die moderne Samenbank lässt sich mit Medienbegriffen beschreiben, von Bestand bis Infrastruktur. Stets bleibt als blinder Fleck die Medialität des Samens, dessen Vitalität im Dunkel der Kühlkammer künstlich verlängert wird. Der Beitrag diskutiert Varianten, das Problem der Teleologie der Natur in Medienbegriffen abzuhandeln und bietet eine neue Geschichte von ›den Bienen und den Blumen‹. Er hebt den Samen als Inbegriff einer nicht reduzierbaren Substanz hervor, dessen Latenz als mediales Apriori des Lebenden begreifbar wird. A modern sperm bank can actually be described by using media terms such as ›stock‹ or ›infrastructure‹. However, the mediality of sperm seems to be persistently lingering in a blind spot, its vitality artificially prolonged in the dark of the cooling chamber. This article discusses different variants to treat the problem of describing the teleology of nature with the help of media terms and offers a new take on the story of ›the birds and the bees‹. The argumentation stresses the importance of sperm as the very quintessence of a non-reducible substance whose latency as a medial a priori of life thus becomes palpable