Fehler gefunden?
Erweiterte Suche
English Deutsch

»The End of Art« Revised

The video-footage from the Museum of Mosul as an ›end‹ of the theory


Zurück zum Heft: Zeitschrift für Ästhetik und Allgemeine Kunstwissenschaft Band 66. Heft 1
EUR 6,90


In seinen Vorlesungen über die Ästhetik aus den 1820er Jahren stellt Hegel die berühmte These auf, dass Kunst als eine Form des Absoluten ihr finales und fortgeschrittenstes Stadium in der Selbstauflösung der Romantik erreicht habe. Anschließend an Hegel schlägt der Kunstkritiker und Philosoph Arthur C. Danto am Ende des 20. Jahrhunderts in einer Reihe von Aufsätzen vor, dass die Konzeptkunst seiner Zeit mit der These vom Ende der Kunst übereinstimmt. Kunst ist demnach abhängig von Theorie und nicht mehr von historischer Relevanz. Um über die Bedeutung von Hegels These für uns heute nachzudenken, benutzt der vorliegende Essay das notorische Video, das der sogenannte Islamische Staat (ISIS) 2015 produziert hat. Es zeigt, wie diese militante Gruppe gewaltsam jahrhundertealte Skulpturen im Museum von Mosul zerstört. Obwohl weder die im Video gezeigten Skulpturen noch das Video selbst von uns als Kunstwerke angesehen werden, wurden diese Werke in der Vergangenheit als Kunst entworfen, und paradoxerweise überleben sie nur als Videoaufnahme ihre materielle Zerstörung, sodass sie für uns als Erscheinung gegenwärtig bleiben. Einerseits bestätigt der Inhalt des Videos Hegels Behauptung, dass die Kunst »für uns ein Vergangenes ist«; andererseits verweist es auf eine neue Form des Ausdrucks jenseits der These vom Ende der Kunst.
In his ›Lectures on Fine Art‹ from the 1820s, Hegel famously claimed that as a form of the ›Absolute‹, art has reached its final, most advanced, stage with the dissolution of romanticism. Following Hegel, art-critic and philosopher Arthur C. Danto suggests in a series of essays from the late twentieth century that our conceptual art accords with the thesis of ›the end of art‹. That is, art has become, according to Danto, depended on theory and does not carry any historical importance anymore. The notorious video recorded by ISIS in 2015, in which the militant group violently destroys age-old sculptures at the museum of Mosul, serves as a point of departure for meditating on the meaning of Hegel’s thesis ›for us‹ in this essay. Although both the artifacts appearing in the video and the video itself are not considered by us as works of art, these artifacts were conceived as art in the past and, paradoxically, only as video-foot- age they survived their material destruction and appeared to us. On the one hand, the con- tent of the video attests to Hegel’s claim that art »is for us a thing of the past«; on the other, the video itself points toward a new form of expression, beyond (the thesis of) the end of art.