Fehler gefunden?
Erweiterte Suche
English Deutsch

Qualitätsunterschiede

Kulturphänomenologie als kritische Theorie


Blaue Reihe. 2021. 205 Seiten.
978-3-7873-3963-1. Kartoniert
EUR 22,90


Quantifizierung macht Unterschiede zum Zweck des Messens zählbar, Digitalisierung macht Differenzen für Musterkennungen berechenbar. Da beide Methoden so erfolgreich sind, gerät zunehmend in den Hintergrund, was sich der Messung und Berechnung widersetzt: qualitative Unterschiede. Um diese geht es aber in der Philosophie.


Im Buch blättern
Ralf Becker stellt genau solche Qualitätsunterschiede in den Mittelpunkt seiner Untersuchungen: Farbe und Wellenlänge, Leben und unbelebte Materie, Teil und Ganzes, natürliche und kulturelle Tatsachen, Maßnehmen und Maßhalten. Die in seiner Analyse zur Anwendung kommende Kulturphänomenologie geht von der Wissenschaft als einer kulturellen Praxis aus, die in eine lebensweltliche Praxis des Unterscheidens eingebettet ist. Von diesem außerwissenschaftlichen praktischen Unterscheidungswissen bleibt auch die Naturwissenschaft methodisch abhängig. Zugleich bestimmt jedoch das Bild, das Menschen insbesondere von den Naturwissenschaften haben, das Bild, das sie sich von sich selbst und ihrer Stellung in der Welt machen. Die Rekonstruktion des methodischen Abhängigkeitsverhältnisses zwischen Wissenschaft und Lebenswelt, die Beckers Buch leistet, hat daher auch die kritische Funktion, das positivistische und szientistische Selbstmissverständnis über sich selbst aufzuklären.

Beachten Sie auch folgende Titel:

Essays zur Kulturphilosophie
Simmel, Georg

Essays zur Kulturphilosophie

Zeitschrift für Kulturphilosophie 2020/1: Entfesselte Sprache?
Becker, Ralf | Bermes, Christian | Westerkamp, Dirk (Hg.)

Zeitschrift für Kulturphilosophie 2020/1: Entfesselte Sprache?

Zeitschrift für Kulturphilosophie 2020/2: LOGOS
Becker, Ralf | Bermes, Christian | Westerkamp, Dirk (Hg.)

Zeitschrift für Kulturphilosophie 2020/2: LOGOS