Fehler gefunden?
English Deutsch

Poetische Poetiken in der Neuzeit: Boileau, Pope, Friedrich Schlegel und Adorno


Zurück zum Heft: Zeitschrift für Ästhetik und Allgemeine Kunstwissenschaft Band 55. Heft 1
EUR 14,90


Eine einzige der Spezialästhetiken, nämlich die Poetik, kann versuchen, mit der Kunst zu wetteifern, die sie thematisiert, indem sie selbst in poetisch schöner Form erklärt, was gute Dichtung ist, und damit die Normen instantiiert, die sie lehrt. Die klassische Weise, dies zu tun, ist das Lehrgedicht – sowohl Boileaus L’Art Poétique als auch Alexander Popes An Essay on Criticism werden als paradigmatische Beispiele des Genres des poetologischen Lehrgedichtes gedeutet. Nach dem Niedergang dieses Genres versucht Friedrich Schlegel das Fragment und den romantischen Dialog als neue Formen poetisch anspruchsvoller Literaturtheorie einzuführen. Adornos Ästhetische Theorie schließlich ist zwar ein Traktat, weist aber jene Dissonanz selbst auf, die ihm zufolge das Wesen moderner Kunst ausmacht. Damit freilich erweist sich Harmonie als auf der Metaebene unvermeidlich.


Of the special aesthetics dedicated to the single arts, only one can vie with the art that is its subject, namely poetics, which may explain in poetically beautiful form what is good poetry and thus instantiate the norms that it teaches. The classical way of doing so is the didactic poem. Both Boileau’s L’Art Poétique and Alexander Pope’s An Essay on Criticism are interpreted as paradigmatic examples of the genre of the poetological didactic poem. After the decline of this genre, Friedrich Schlegel tries to introduce the fragment and the romantic dialogue as new forms of a literary criticism that is itself poetically ambitious. Adorno’s Ästhetische Theorie finally is a treatise, which manifests itself the dissonance that, according to the theory, constitutes the essence of modern art. Thus, on the meta-level harmony proves inevitable.