Fehler gefunden?
Erweiterte Suche
English Deutsch

Autorenportrait

Johann Friedrich Herbart
Johann Friedrich Herbart kommt 1776 in Oldenburg zur Welt. Nach dem Besuch des Oldenburger Gymnasiums studiert er 1894-97 in Jena als Schüler Fichtes Philosophie.
Während seiner anschließenden dreijährigen Hauslehrertätigkeit in Bern lernt er Johann Heinrich Pestalozzi kennen. Nach der Habilitation in Göttingen 1805 wird er 1809 als Nachfolger Kants Professor in Königsberg, folgt dann aber 1833 dem Ruf auf den Göttinger philosophischen Lehrstuhl.
Bereits 1802 entsteht mit Über die Darstellung der Welt als das Hauptgeschäft der Erziehung die erste systematische Schrift Herbarts und propagiert ein ganzheitliches Programm der Erziehung und Menschenbildung mit einem neuen umfassenden Begriff der „Moralität“. Die Verbindung von Philosophie und Pädagogik wird Herbarts Programm bei der Entwicklung eines Bildungsbegriffs, bei dem „Sittlichkeit“ und „Bildsamkeit“ des Menschen im Mittelpunkt stehen. 1813 entsteht die erste Fassung seines Lehrbuchs zur Einleitung in die Philosophie, das er in den folgenden Jahren mehrfach überarbeitet und welches zu einem Paradigma philosophischer Didaktik wird.
Herbart stirbt 1841 in Göttingen.


Alle Titel

  1. Als Buch & eBook erhältlich

    Lehrbuch zur Einleitung in die Philosophie

    Herausgegeben von Henckmann, Wolfhart
    Philosophische Bibliothek 453. 1993.
    E-Book
    ISBN: 978-3-7873-2624-2

    E-Book
    EUR 69,99

  2. Als Buch & eBook erhältlich

    Lehrbuch zur Einleitung in die Philosophie

    Herausgegeben von Henckmann, Wolfhart
    Philosophische Bibliothek 453. 1993.
    Gebunden
    ISBN: 978-3-7873-1343-3

    Buch
    EUR 96,00