Fehler gefunden?
Erweiterte Suche
English Deutsch

Transcendentalphilosophie (1800-1801)


Herausgegeben von Michael Elsässer
Philosophische Bibliothek 416. 1991. Unverändertes eBook der Ausgabe von 1991. XLV, 128 Seiten.
978-3-7873-2650-1. E-Book (PDF)
DOI: https://doi.org/10.28937/978-3-7873-2650-1
EUR 26,99
Beachten Sie vor dem Kauf die Hinweise zu den Nutzungsrechten und Formaten!


Im Buch blättern
Friedrich Schlegel (1772–1829) gilt als der bedeutendste Theoretiker der Frühromantik. An die Stelle des Primats der Vernunft setzt er die freischwebende »Phantasie«, an die Stelle der Annahme des reinen, selbstbewußten Seins die des werdenden, unbewußten »Universums«. - Die Transcendentalphilosophie (1800–1801) bietet den einzigen Versuch Schlegels, seine philosophische Position quasi systematisch darzustellen, und gilt zugleich als die Schlüsselschrift zum Selbstbild der deutschen Romantik.

Nutzungsrechte in der eLibrary: Online lesen, unbegrenzt Texte herauskopieren, Volltext durchsuchen, Markieren, Notizen und Lesezeichen anlegen, Druck und Download (inkl. Wasserzeichen). Das eBook darf nur zu persönlichen Zwecken genutzt werden und nicht weiterverbreitet werden. Zuwiderhandlung ist strafbar. » Weitere Infos zur eLibrary.

Beachten Sie auch folgende Titel:

Transzendentalphilosophie und Spekulation
Jaeschke, Walter (Hg.)

Transzendentalphilosophie und Spekulation

Versuch über die Transzendentalphilosophie
Maimon, Salomon

Versuch über die Transzendentalphilosophie

Transzendentalphilosophie und Spekulation, Quellen
Jaeschke, Walter (Hg.)

Transzendentalphilosophie und Spekulation, Quellen