Fehler gefunden?
Erweiterte Suche
English Deutsch

Herausgegeben von Enno Rudolph
Philosophische Bibliothek 706. 2019. Übersetzt, eingeleitet und mit Anmerkungen versehen von Enno Rudolph unter Mitarbeit von Marzia Ponso.. Italienisch-deutsch. XXXIV, 236 Seiten.
978-3-7873-3622-7. Leinen
EUR 26,90


Vollständig neue, kommentierte Übersetzung des berühmtesten Werks der politischen Philosophie der Neuzeit. Erste zweisprachige deutsche Ausgabe, die den italienischen Text nach der kritischen Edition enthält.


Im Buch blättern
Machiavellis »Il Principe«, 1513 eigentlich als Empfehlungsschreiben des politisch kaltgestellten Autors an den designierten Fürsten von Florenz verfasst, zählt zur Weltliteratur und gilt als das erste Werk der modernen politischen Philosophie. Formal noch in der Tradition mittelalterlicher Fürstenspiegel stehend, erörtert es die Grundsätze politischer Herrschaft und diskutiert die moralischen Eigenschaften des Regenten sowie verschiedene Herrschaftstechniken im Hinblick auf eine möglichst effiziente Ordnung. Allerdings »war Machiavelli kein Machiavellist« (Ernst Cassirer): Die Rechtfertigung rücksichtsloser Rigorosität bei der Durchsetzung eigener Interessen, gar der Satz »Der Zweck heiligt die Mittel«, ist so nirgends bei Machiavelli zu finden. Er entstammt vielmehr den Reaktionen seiner einflussreichen Kritiker. Machiavelli geht es zwar um die Begründung eines autonomen und vor allem moralfreien Politikbegriffs, aber nicht um Immoralität im politischen Handeln. Sein Ethos des politischen Akteurs ist pragmatisch ausgerichtet: Der politisch Handelnde ist abhängig von der Kontingenz der historischen Situation, von der Erfüllbarkeit des Zwecks, dem sein Handeln dienen soll, und von den realen Möglichkeiten, sein Ethos politisch wirksam werden zu lassen. Necessità (Einsicht in die Notwendigkeit), Fortuna (Geschick auf der Grundlage historischen und praktischen Wissens) und Virtù (Fähigkeit zur Autonomie) sind die Basistugenden des souveränen Idealherrschers. Für die kommentierte Neuedition des wirkungsmächtigen Hauptwerks Machiavellis wurden die beiden ältesten noch vorhandenen Handschriften, aber auch die von Machiavelli verwendeten historischen Quellen wie Livius oder Thukydides in die kritische Sichtung miteinbezogen. Beigegeben ist der italienische Text nach der kritischen Ausgabe von Giorgio Inglese.
"Angesichts der moralischen Skrupellosigkeit und der autoritären Machtdemonstrationen manches gegenwärtigen Regierungschefs haben die vor mehr als 500 Jahren formulierten Erkenntnisse des Philosophen nichts an Aktualität eingebüßt. Fazit: Die neue bei Meiner publizierte Ausgabe von Niccolò Machiavellis Hauptwerk 'Der Fürst' empfiehlt sich zur Anschaffung für alle Studierende und Lehrkräfte der Fächer Philosophie und Politik, die sich mit einem Klassiker des politischen Denkens auseinandersetzen möchten." Marcel Remme, lehrerbibliothek.de, 07.01.2020

Beachten Sie auch folgende Titel:

Grundriss Philosophie des Humanismus und der Renaissance (1350-1600)
Leinkauf, Thomas

Grundriss Philosophie des Humanismus und der Renaissance (1350-1600)

Neunhundert Thesen
Pico della Mirandola, Giovanni

Neunhundert Thesen

Macht und Recht, Machiavelli contra Montesquieu
Joly, Maurice

Macht und Recht, Machiavelli contra Montesquieu