Fehler gefunden?
Erweiterte Suche
English Deutsch

Philosophie in Selbstdarstellungen II

Mit Beiträgen von: G. Günther, D. von Hildebrand, L. Landgrebe, B. Liebrucks, F. Mayer-Hillebrand, W. Schulz, W. Weischedel, C. F. von Weizäcker.


Herausgegeben von Ludwig J. Pongratz
1975. Unverändertes eBook der Ausgabe von 1975. VI, 416 Seiten mit 8 Bildtafeln.
978-3-7873-2776-8. E-Book
EUR 32,99
Beachten Sie vor dem Kauf die Hinweise zu den Nutzungsrechten und Formaten!


Im Buch blättern
Von ungewöhnlichem Reiz ist es, wenn Philosophierende in Selbstbiographien einen unmittelbaren Einblick in die eigene Entwicklung von Person und Lehre geben und zu den für sie zentralen Problemen ihrer Existenz Stellung beziehen. Eine bessere Einführung in das Denken der Selbstporträtierten und eine direktere Vermittlung von deren Stil ist kaum möglich. Band II: Mit Beiträgen von: G. Günther, D. von Hildebrand, L. Landgrebe, B. Liebrucks, F. Mayer-Hillebrand, W. Schulz, W. Weischedel, C. F. von Weizäcker.

Beachten Sie auch die folgenden Bände:

Band I: Mit Beiträgen von: E. Bloch, J. M. Bochenski, A. Dempf, H. Glockner, H.-E. Hengstenberg, P. Jordan, W. Marx, J. Pieper, H. Plessner. Unveränderter Print-on-Demand-Nachdruck der Ausgabe von 1975. X, 316 S. mit 9 Bildtafeln. ISBN: 9783-7873-0341-0

Band III: Mit Beiträgen von: J. Ebbinghaus, H.-G. Gadamer, H. Heimsoeth, E. Heintel, F. Kaulbach, H. Kuhn. Unveränderter Print-on-Demand-Nachdruck der Ausgabe von 1977. IV, 292 S. mit 6 Bildtafeln. ISBN: 978-3-7873-0397-7
»Hochinteressant nicht nur für Philosophen, sondern auch für den Literaturhistoriker, den Zeitgeschichtler und den Bildungspolitiker. «
Die Welt

»Es ist keineswegs, wie man vermuten könnte, eine Art Feierabendlektüre; vielmehr vermitteln diese Selbstdarstellungen außerordentlich eindrucksvolle Einblicke in die oft seltsamen Wege des Denkensund Forschens: ein Stück Wissenschafts- oder Denkpsychologie oder Anthropologie gewissermaßen am konkreten Fall.«
Bayerischer Rundfunk

»Lebendiger und unmittelbarer kann man Philosophie wohl kaum vermitteln: man steht gleichsam an der Quelle des Philosophierens, man erlebt die Gedanken, die die Epoche beherrschen, im Augenblick ihrer Entstehung und wird angesichts dieses atemberaubenden Schauspiels selber zum Philosophierenden.«
Bremer Nachrichten

»Zusammen genommen ergeben diese einzelnen Beiträge eine lebendige Übersicht über das heutige Philosophieren, wie sie unter so vielfältigen Perspektiven auch das glücklichste Bemühen eines Einzelnen nicht zuwege bringen könnte.«
Rhein-Neckar-Zeitung

»Wohl das interessanteste und originellste philosophische Buch des Jahres.«
Literatur Report

»Hier ist alles aus erster Hand. Keine Sekundärliteratur kann diese Verbindung von Erlebtem und Erkanntem erreichen. Die Beiträge bieten natürlich jeweils noch mehr als die eigene Philosophie und können somit zu Recht in ihrer Gesamtheit geradezu als so etwas wie eine Einführung in die Philosophie der ersten Jahrhunderthälfte bezeichnet werden.«
dpa-Buchbrief/Kultur

»Persönliches Einzelschicksal zeigt sich in unmittelbarer Verwobenheit mit dem Intellektuell- und Politisch-Allgemeinem der Zeit. So verspricht diese Reihe nicht nur ein Nachschlagwerk zur Information über Vita und Werk verschiedener lebender philosophischer Autoren zu werden, sie läßt darüber hinaus vor dem Hintergrund der großen abendländischen Tradition ein kaleidoskopartiges Bild einer philosophischen Bühne entstehen.«
Information Philosophie

Nutzungsrechte in der eLibrary:
Unbegrenzt im Webbrowser online lesen, unbegrenzt Texte herauskopieren, einmaliger Druck und Download (PDF) von je 50 Seiten, Volltext durchsuchen, Markieren, Notizen und Lesezeichen anlegen.» Weitere Infos zur eLibrary.

Beachten Sie auch folgende Titel:

Beiträge zur Grundlegung einer operationsfähigen Dialektik I
Günther, Gotthard

Beiträge zur Grundlegung einer operationsfähigen Dialektik I

Philosophie in Selbstdarstellungen I
Pongratz , Ludwig J. (Hg.)

Philosophie in Selbstdarstellungen I

Philosophie in Selbstdarstellungen III
Pongratz , Ludwig J. (Hg.)

Philosophie in Selbstdarstellungen III