Fehler gefunden?
Erweiterte Suche
English Deutsch

Die Macht der Affekte

Spinozas Theorie immanenter Individuation


Paradeigmata 40. 2020. 356 Seiten.
978-3-7873-3924-2. gebunden
EUR 78,00


Im Buch blättern
Mit der aktuellen Konjunktur der Philosophie Spinozas stellt sich die Frage, was wir seinem spekulativen System heute noch entnehmen können. Wie Kerstin Andermann darstellt, hat die produktive Aufnahme seines Denkens damit zu tun, dass Spinoza die Stellung des Menschen in einer Welt behandelt, die nur als ein Ganzes zu verstehen ist, dessen Elemente sich in mannigfaltigen Beziehungen konstituieren. In enger Auseinandersetzung mit Spinozas Ethik zeigt sie, dass Individuation sich in immanenten Kausalverhältnissen ereignet, die als Affektionsverhältnisse auszuweisen sind. Durch Affektionen wird die Macht der Individuen gesteigert oder gehemmt, und so ist die Freiheit der menschlichen Individuen von einer Erkenntnis her zu begründen, die eine Erkenntnis der Affektionen und damit eine je individuelle Affektfähigkeit ist.

Beachten Sie auch folgende Titel:

Sämtliche Werke, Bd. 2. Ethik in geometrischer Ordnung dargestellt
Spinoza, Baruch de

Sämtliche Werke, Bd. 2. Ethik in geometrischer Ordnung dargestellt

Phänomenales Bewusstsein und Selbstbewusstsein
Lang, Stefan

Phänomenales Bewusstsein und Selbstbewusstsein

Sämtliche Werke, Bd. 3. Theologisch-politischer Traktat
Spinoza, Baruch de

Sämtliche Werke, Bd. 3. Theologisch-politischer Traktat