Fehler gefunden?
English Deutsch

Zeitschrift für Ästhetik und Allgemeine Kunstwissenschaft Band 61. Heft 2

Berlin 1913 - Paris 1937. Ästhetik und Kunstwissenschaft im Zeitalter der Kongresse


Zeitschrift für Ästhetik und Allgemeine Kunstwissenschaft (ZÄK) 61/2. 2016. 204 Seiten.
978-3-7873-3107-9. Kartoniert
EUR 78,00
Erscheint im Dezember 2016


Abstracts

Collenberg-Plotnikov, Bernadette:
Ästhetik und Allgemeine Kunstwissenschaft – Konzeptionen eines Forschungsprogramms

Der Beitrag von Bernadette Collenberg-Plotnikov widmet sich dezidiert dem theoretischen Projekt ‚Ästhetik und allgemeine Kunstwissenschaft‘, wie es im Rahmen des Kongresses von 1913 thematisiert wird. Die Autorin diskutiert so die entsprechenden Konzepte, die Max Dessoir, Emil Utitz und Richard Hamann dort vorstellen.

La contribution de Bernadette Collenberg-Plotnikov insiste sur le contexte d’émergence du projet théorique de la Kunstwissenschaft au congrès de 1913. Se concentrant justement sur le thème alors choisi, Ästhetik und allgemeine Kunstwissenschaft, elle en discute les concepts chez Max Dessoir, Emil Utitz et Richard Hamann.


Henckmann, Wolfhart:
Zur Grundlegung der allgemeinen Kunstwissenschaft von Emil Utitz

Wolfhart Henckmann geht näherhin auf das Konzept einer Allgemeinen Kunstwissenschaft ein, das Utitz entwickelt, und arbeitet die zentrale Bedeutung von Utitz, der allzu lange im Schatten Dessoirs gestanden hatte, für die Begründung dieser Wissenschaft heraus.

Wolfhart Henckmann éclaire plus précisément les positions conceptuelles de Utitz, que l’on a trop effacées derrière la figure de Dessoir alors que sa contribution théorique à la fondation de la Kunstwissenschaft est de première importance.


Trautmann-Waller, Céline:
Stile, Völker und Rassen in den Kongressen für Ästhetik und allgemeine Kunstwissenschaft (1913-1937) – Weltkunst oder Great Divide?

Céline Trautmann-Waller zeigt im Ausgang vom Gründungskongress des Jahres 1913 bis hin zum Kongress von 1937, wie hier die mit den unterschiedlichen Völkern und Rassen verbundenen Vorstellungen, insbesondere eines Gegensatzes von sogenannten ‚Kulturvölkern‘ und als ‚primitiv‘ angesehenen ‚Naturvölkern‘, die Erforschung der Kunst und der Stile dominiert, und wie demgegenüber einige Referenten im Zuge ihrer Bestrebungen, den allgegenwärtigen Evolutionismus zu überwinden, erste Beiträge zur Entwicklung einer Kunstanthropologie leisten.

Céline Trautmann-Waller part du congrès fondateur de 1913 pour étudier comment jusqu’à celui de 1937 les représentations associées à des peuples et des races, et notamment l’opposition entre peuples dits civilisés (Kulturvölker) et peuples dits primitifs (Naturvölker), structurent les réflexions sur les arts et les styles, tandis que les tentatives pour dépasser un évolutionnisme omniprésent conduisent certains des participants à élaborer les prémices d’une anthropologie de l’art.


Vladova, Tania:
De la pantomime au théâtre – La théorie d’August Schmarsow dans le contexte des congrès d’esthétique

Tania Vladova widmet sich der von August Schmarsow entworfenen Konzeption des Theaters und zeigt die Originalität seiner Position innerhalb der Geschichte der deutschen Kunstwissenschaft auf.

Tania Vladova se penche sur la contribution d’August Schmarsow sur le théâtre et montre comment ce dernier construit une voie originale au sein de l’histoire de la Kunstwissenschaft allemande.

Maigné, Carole:
Dessoir, Frankl, Utitz : Kunstwissenschaft, histoire et culture – Débats théoriques au sein du Congrès de 1927

Carole Maigné konfrontiert die kunsttheoretischen Positionen von Dessoir, Utitz und Paul Frankl miteinander, die schon insofern programmatischen Charakter annehmen, als der Kongress mit der Feier von Dessoirs sechzigstem Geburtstag zusammenfällt. Dabei lässt sich beobachten, wie die Allgemeine Kunstwissenschaft sich darstellt, wenn sie sich selbst feiert, wie Generationenwechsel sich abzeichnen und auf welche Erfolge das Projekt einer Allgemeinen Kunstwissenschaft blicken kann.

Carole Maigné se propose de confronter les thèses de Dessoir, d’Utitz et de Paul Frankl qui constituent d’importantes contributions théoriques alors que ce congrès rend hommage à Dessoir pour son soixantième anniversaire. C’est l’occasion de voir comment la science de l’art se pense en se célébrant, comment des effets de générations apparaissent, du fait même du succès du projet de la Kunstwissenschaft.


Pinotti, Andrea:
Wind, Warburg et l’ Allgemeine Kunstwissenschaft : motifs partagés

Andrea Pinotti konfrontiert Wind und Warburg in ihrer fruchtbaren und komplexen Beziehung zur Allgemeinen Kunstwissenschaft miteinander und zeigt dabei die konzeptuellen Gemeinsamkeiten beider Autoren auf.

Andrea Pinotti confronte Wind et Warburg dans leur relation féconde et complexe à l’Allgemeine Kunstwissenschaft en montrant un partage de positions entre les deux auteurs.


Dilly, Heinrich:
Destruktive Organisatoren des Zweiten Internationalen Kongresses für Ästhetik und allgemeine Kunstwissenschaft, Paris 1937

Heinrich Dilly beleuchtet auf der Grundlage bisher unerschlossener Archivalien die Präsenz von Deutschen auf dem Pariser Kongress und zeigt anhand dieser Quellen, wie die Zusammensetzung der deutschen Delegation durch das nationalsozialistische Regime bestimmt wurde.

Heinrich Dilly interroge la présence allemande dans ce congrès en exhumant des archives méconnues qui permettent de comprendre comment la délégation allemande a été constituée dans l’Allemagne nazie.


Passini, Michela:
Les historiens de l’art au Congrès international d’esthétique et de science de l’art de Paris (1937) – Voisinages disciplinaires et clivages méthodologiques

Michela Passini analysiert die Rolle der französischen Kunsthistoriker, indem sie die französische Tradition der Ästhetik mit ihrem spezifischen Ansatz, einen Gegenstand klar zu konturieren, nachzeichnet. Die Debatten sind hier nicht weniger lebhaft als in Deutschland, sie verstehen sich aber geradezu als Gegenpol dazu.

Michela Passini étudie le rôle des historiens de l’art français, dessinant la tradition française d’esthétique dans sa propre ambition de délimitation d’un objet. Les débats n’y sont pas moins vifs qu’en Allemagne et se définissent en creux face à elle.


Thomas, Kerstin:
„Subtilité de différence“ – Henri Focillons Konzept des Kunstwerks

Kerstin Thomas führt diese Überlegungen fort, indem sie auf Henri Focillon eingeht, dessen Werk Das Leben der Formen (Vie des formes) unverzüglich zum Gegenstand zahlreicher Debatten in Deutschland wie in Frankreich wird.

Kerstin Thomas prolonge cette réflexion en interrogeant la démarche d’Henri Focillon, sa Vie des formes en cristallisant à elle seule bien des débats français et allemands de l’époque.


Flack, Patrick:
Phänomenologische Ästhetik und allgemeine Kunstwissenschaft

Patrick Flack wirft die Frage nach der Rolle der Phänomenologie innerhalb der Allgemeinen Kunstwissenschaft auf, die mit ihr von Anfang an insofern verbunden ist, als Utitz Schüler Franz Brentanos ist – ein Charakteristikum, das ihn von Dessoir unterscheidet. Er analysiert den Anteil der Phänomenologen an der Initiative ‚Ästhetik und Allgemeine Kunstwissenschaft‘ und sucht zu ergründen, ob und inwiefern hierbei von einem phänomenologischen Projekt die Rede sein kann.

Patrick Flack pose le problème de la méthode phénoménologique au sein de la Kunstwissenschaft, un sujet qui en fait l’habite dès son origine, puisque Utitz est un élève de Franz Brentano et se distingue sur ce point de Dessoir. Il analyse la participation des phénoménologues et tente de comprendre si l’on peut y déceler une esthétique phénoménologique.


Turquety, Benoît:
Un art incomplet – Présences-absences du cinéma au Congrès de 1937

Benoît Turquety geht der Stellung des Kinos nach, die durch Präsenz wie durch Absenz gleichermaßen gekennzeichnet ist, und die die Probleme sichtbar werden lässt, dem neuen technischen Medium seinen künstlerischen Rang zuzugestehen.

Benoît Turquety se penche sur la place du cinéma, une place ambivalente, faite de présence et d’absence, et qui peut se lire comme l’illustration d’une difficulté à accorder à ce medium sa part artistique face à sa dimension technique.


Thibault, Estelle:
L’architecture au congrès d’esthétique de 1937

Estelle Thibault widmet sich der Architektur und konfrontiert die im Rahmen des Kongresses vorgestellten Beiträge zu diesem Thema mit den theoretischen Debatten, die die Architekten im Kontext der parallel veranstalteten Weltausstellung führen; auf diese Weise wird verdeutlicht, welche Bedeutung der Architektur innerhalb der Allgemeinen Kunstwissenschaft zukommt.

Estelle Thibault prend pour objet l’architecture et confronte les contributions qui lui sont consacrées dans le cadre du congrès d’esthétique aux débats théoriques qui animent les architectes dans le contexte de l’Exposition universelle, pour comprendre le sens que recouvre la mobilisation de l’architecture au sein de la science de l’art.