Fehler gefunden?
English Deutsch

Zeit und Freiheit

Versuch über das dem Bewußtsein unmittelbar Gegebene


Herausgegeben von Margarethe Drewsen
Philosophische Bibliothek 632. 2016. Übersetzt und herausgegeben von Margarethe Drewsen, eingeleitet von Rémi Brague. Ca. XXXVIII, 230 Seiten
978-3-7873-2861-1. Kartoniert
EUR 24,90
Erscheint im Oktober 2016


Die Dauer – die reale Zeit – wird für uns vom Raum verdeckt; mit ihr entgeht uns die einzigartige Realität unseres Bewusstseins: Dies ist die zentrale Idee von Bergsons »Essai«, nicht nur eines der Hauptwerke Bergsons und eines der Bücher, die das 20. Jhd. in der Philosophie eröffneten und prägten, sondern zugleich ein aktueller Klassiker.


In seiner 1889 veröffentlichten Dissertationsschrift Essai sur les données immédiates de la conscience (deutsche Erstausgabe 1911) unternimmt Bergson den Versuch, die Problematik von Freiheit und Determinismus auf eine grundlegend neue Basis zu stellen. Dabei legt er bereits in dieser frühen Schrift den Grundstein für sein in den folgenden Werken ausgebautes komplexes Begriffsgeflecht.
Die Grundthese lautet: Das Freiheitsproblem ergibt sich aus einem Missverständnis des Zeitbegriffs, aus der Vermischung des Zeitlichen mit dem Räumlichen. Dies belegt Bergson in drei Schritten, die mit einer Analyse der Bewusstseinszustände im ersten Kapitel beginnen. Ausgehend von der Unterscheidung zwischen Reiz und Empfindung und in Auseinandersetzung mit den physikalischen und psychologischen Theorien seiner Zeit zeigt Bergson, dass zwar der Reiz, nicht aber die Empfindung einer quantitativen Messung unterworfen werden kann. Das dem Bewusstsein unmittelbar Gegebene ist also nicht quantitativ abstufbar, sondern divergiert rein qualitativ. Damit eröffnet sich ein neuer Zugang zur psycho-physischen Einheit des Ich, zugleich aber auch ein ganz neuer Begriff der Zeit.
Das zweite Kapitel begründet die für Bergson grundlegende Differenzierung zwischen der messbaren Zeit und der Dauer (durée): Die messbare Zeit ist nach ihm ein »Bastardbegriff«, ein Hybridgebilde aus Dauer und Raum. Wenn Zeit analog dem Raum gedacht wird, gleichen die Bewusstseinszustände materiellen Gegenständen und lassen sich in ein kausal-deterministisches Schema pressen. Der naturwissenschaftlichen Zeitauffassung setzt Bergson die Dauer des Bewusstseins entgegen, die (so die Argumentation im dritten Kapitel) erst die Freiheit als Grund unserer psychischen Akte erschließt. Der Band bringt die für das Verständnis von Bergsons Philosophie unverzichtbare Abhandlung in der ersten deutschen Neuübersetzung seit über 100 Jahren.

Beachten Sie auch folgende Titel:

Schöpferische Evolution

Schöpferische Evolution

Das Lachen

Das Lachen

Materie und Gedächtnis

Materie und Gedächtnis