Error found?
Advanced Search
English Deutsch

Heidegger

Zur Selbst- und Fremdbestimmung seiner Philosophie


Blaue Reihe. 2020. 312 Seiten.
978-3-7873-3810-8. Kartoniert
EUR 26.90


Erst heute, da alle wesentlichen Teile seines Werkes vorliegen, lassen sich die Intention und die politische Dimension von Heideggers Denken bewerten. Die 100 prägnanten Abschnitte des Buches zeigen auf, wie Heideggers Philosophie im Ganzen von der Problematik der Selbstbestimmung beherrscht ist.


Browse the book
Oliver Precht zeichnet in seiner Studie nach, wie Heidegger das ebenso klassische wie unmögliche Projekt einer totalen Selbstbestimmung zu seinen letzten Konsequenzen treibt. Er zeigt auf, inwiefern die Unmöglichkeit dieses Projekts eine philosophische Politik erforderlich macht, deren Kern in einer Selbstpräsentation besteht, gemäß der es Heideggers Philosophie nicht um ihr eigenes Sein, sondern um etwas ganz anderes geht: um die Wahrheit des Seins.

Im Spannungsfeld zwischen der unmöglichen Selbstbestimmung und der allgegenwärtigen Selbstpräsentation entwickelt Precht eine Gesamtinterpretation, die nicht nur alle wesentlichen Aspekte, sondern auch die wendungsreiche, eng mit der Geschichte des 20. Jahrhunderts verflochtene Entwicklung dieses Denkens umspannt. Diese im Verlauf der systematischen Untersuchung entwickelte Perspektive lässt Heideggers vieldiskutiertes Engagement für den Nationalsozialismus ebenso in einem neuen Licht erscheinen wie den für das ganze Projekt fundamentalen Eurozentrismus.

Also note the following titles:

Heidegger und die christliche Tradition
Fischer, Norbert | Herrmann, Friedrich-Wilhelm von (Hg.)

Heidegger und die christliche Tradition

Grundriss Heidegger
Vetter, Helmuth

Grundriss Heidegger

Die Gottesfrage im Denken Martin Heideggers
Fischer, Norbert | Herrmann, Friedrich-Wilhelm von (Hg.)

Die Gottesfrage im Denken Martin Heideggers