Fehler gefunden?
English Deutsch

Versuch und Irrtum

Film als experimentelle Anordnung


Zurück zum Heft: Zeitschrift für Ästhetik und Allgemeine Kunstwissenschaft Band 57. Heft 2
EUR 14,90


Der Beitrag untersucht Lars von Triers metafilmische Komödie The Boss of it all, ausgehend von Jean Francois Lyotards Überlegungen zum ästhetischen und philosophischen Experiment und entlang von Stanley Cavells Annahmen zum Genre als Medium sowie zur Komödie als Genrereflexion. The Boss of it all legt demnach den experimentellen Charakter des Genrefilms, des Filmgenres und speziell des Komischen frei. Der Film zeigt sich als ein paradoxes experimentelles Gebilde, das sich von seinem Autor, von den Genreregeln und von den Zuschauererwartungen ablöst, einen eigenen Handlungs- und Reflexionsstatus findet und genau darin Produkt der Anordnungen wird, die er in Frage stellt. Diesen ontologisch und handlungstheoretisch eigensinnigen Status des Films versucht der Beitrag im Begriff des Agenten zu fassen.

The contribution explores Lars von Triers meta-filmic comedy The Boss of it all, starting from Jean Francois Lyotard’s reflections on the experiment in art and philosophy, and following the lines of Stanley Cavell’s assumptions on »genre as medium« and on comedy as reflexive form of film genre. The Boss of it all unfolds the experimental character of genre film, fi lm genre, and comedy. The fi lm presents itself as a paradoxical experimental object, detaching itself from its author, from genre rules and spectator’s expectations. It acquires an independent status of action and reflection, and precisely by this looks at itself as a product of the orderings which it puts into question. This is described here under the aspect of ontology as well as in terms of action theory with the help of the concept of the agent.