Fehler gefunden?
English Deutsch

Über seine und vieler anderer Unwissenheit


Herausgegeben von August Buck
Philosophische Bibliothek 455. 2014. Übersetzt von Klaus Kubusch. Herausgegeben und eingeleitet von August Buck. Unverändertes eBook der Ausgabe von 1993. XXVIII, 178 Seiten.
978-3-7873-2644-0. E-Book
EUR 32,99


Nutzungsrechte: Unbegrenzt im Webbrowser online lesen, unbegrenzt Texte herauskopieren, einmaliger Druck und Download (PDF) von je 50 Seiten, Volltext durchsuchen, Markieren, Notizen und Lesezeichen anlegen.

» Weitere Hinweise zum Erwerb und zur Nutzung von eBooks in der eLibrary.




Im Buch blättern
Francesco Petrarca (1304–1374) schuf mit diesem um 1370 entstandenen Text die Grundlage für eine humanistische Philosophie, in deren Mittelpunkt der Mensch und seine geistige Welt stehen. Der christliche Humanismus Petrarcas wurde in der Folge zur bestimmenden Position gegen die auf Aristoteles rückgreifende Scholastik.
»Der Leser wird diese Ausgabe in jeder Hinsicht begrüßen, bietet sie doch erstmals den lateinischen Text mit einer flüssigen deutschen Übersetzung daneben, eine sehr informative und gründliche Einleitung, die weit über die konkrete Schrift hinausweist, einen Überblick über Petrarcas Leben und eine sehr gute Aufschlüsselung des Textes in bezug auf seine Quellen.«
Joachim Leeker, Renaissance Mitteilungen 18/1994/2
»Es ist […] kein geringes Verdienst, wenn August Buck zusammen mit Klaus Kubusch dieses interessante Zeugnis humanistischen Denkens in einer zweisprachigen Ausgabe dem deutschsprachigen Publikum unterbreiten. […] Eine knappe aber überaus gehaltvolle Einleitung eröffnet den Band. […] Die Übersetzung von K. Kubusch ist von guter Qualität.«
Ruedi Imbach, Freiburger Zeitschrift für Philosophie und Theologie 41/1994/1–2
»Eine Übersicht der Lebensdaten des Autors, eine Auswahlbibliographie, die die Ausgaben und die wichtigste Sekuntärliteratur registriert, sowie schließlich ein Namenregister, das (neben Aristoteles) Cicero und Augustinus als die am häufigsten zitierten Autoren ausweist, machen die Ausgabe zu einem äußerst nützlichen Arbeitsinstrument.«
Manfred Lentzen, Romanische Forschungen 106/1994/1–4