Fehler gefunden?
English Deutsch

Über die Lehre des Spinoza in Briefen an den Herrn Moses Mendelssohn


Philosophische Bibliothek 517. 2004. Auf Grundlage der Ausgabe von Klaus Hammacher und Irmgard Maria Piske bearbeitet von Marion Lauschke. XI, 374 Seiten.
978-3-7873-2382-1. E-Book
EUR 22,99


Nutzungsrechte: Unbegrenzt im Webbrowser online lesen, unbegrenzt Texte herauskopieren, einmaliger Druck und Download (PDF) von je 50 Seiten, Volltext durchsuchen, Markieren, Notizen und Lesezeichen anlegen.

» Weitere Hinweise zum Erwerb und zur Nutzung von eBooks in der eLibrary.




Im Buch blättern
Die Schrift "Über die Lehre des Spinoza in Briefen an den Herrn Moses Mendelssohn" (1785) dokumentiert und reflektiert das berühmte Gespräch zwischen Lessing und Jacobi vom Juli 1780, in dem Lessing sich zum Pantheismus Spinozas bekannte. Das von Jacobi überlieferte Bekenntnis bildet den Ausgangspunkt für den Spinozastreit – zunächst in Briefen ausgetragen zwischen Friedrich Heinrich Jacobi und Moses Mendelssohn.

Die Auswirkungen des Spinozastreites auf die Entwicklung der Philosophiegeschichte sind kaum zu ermessen. Er markiert die Wende von der Aufklärung zur Romantik und zum Deutschen Idealismus.

Die vorliegende Studienausgabe basiert auf der historisch-kritischen Ausgabe Friedrich Heinrich Jacobi. Werke. Band 1. Wiedergegeben werden der Text Über die Lehre des Spinoza in den Briefen an Herrn Moses Mendelssohn (1785), die Erweiterungen der zweiten Auflage (1789) und der Vorbericht der dritten Auflage aus dem vierten Band der Werke Friedrich Heinrich Jacobis (1819) in orthographisch behutsam modernisierter Form. Der Anmerkungsteil gibt Erläuterungen zu Personen und bibliographische Angaben.
Eine Untersuchung des Denkens der Goethezeit kommt ohne Jacobi schlechterdings nicht aus.
Frankfurter Allgemeine

... die Ausgabe von Marion Lauschke nimmt ... alles auf, was für den akademischen Unterricht von Bedeutung ist. Diese wohlfeile Ausgabe könnte und sollte der Beschäftigung mit dem Pantheismusstreit [...] einen neuen Impuls geben.
Prof. Dr. Walter Sparn

Hilfreiche, souverände, kenntnisreiche Vorbemekrung, die Interesse weckt; akribisch recherchierter Text, der übersichtlich resp. sehr gut lesbar bleibt; spannender editorischer Bericht; diese Ausgabe vermag auch studentische Leser zu gewinnen; Fazit: eine vorbildliche Ausgabe.
Prof. Dr. Erwin Hufnagel

Als Einführung in den sog. Spinozastreit ist die Ausgabe sehr gut geeignet.
PD Dr. Andreas Urs Sommer