Fehler gefunden?
English Deutsch

Theoretische Ästhetik

Die grundlegenden Abschnitte der »Aesthetica« (1750/58)


Philosophische Bibliothek 355. 2014. Übersetzt und herausgegeben von Hans Rudolf Schweizer. Unverändertes eBook der 2. durchges. Aufl. von 1988. XVIII, 234 Seiten.
978-3-7873-2571-9. E-Book
EUR 38,99


Nutzungsrechte: Unbegrenzt im Webbrowser online lesen, unbegrenzt Texte herauskopieren, einmaliger Druck und Download (PDF) von je 50 Seiten, Volltext durchsuchen, Markieren, Notizen und Lesezeichen anlegen.

» Weitere Hinweise zum Erwerb und zur Nutzung von eBooks in der eLibrary.




Im Buch blättern
Mit der Veröffentlichung der »Aesthetica« löste Baumgarten ein, was er in seiner Metaphysica (PhB 351) im Ansatz formulierte: - die Ästhetik als eigenständige Disziplin, das ist als »Wissenschaft der sinnlichen Erkenntnis«, systematisch zu begründen und zur Darstellung zu bringen. Der Impuls, der davon ausging, hatte wirkungsgeschichtlich zunächst nur als Entwurf einer besonderen Philosophie der Kunst breite Resonanz. Das eigentliche Ziel war jedoch sehr viel weiter gesteckt: Gegen Wolff, der die Formen der »sinnlichen Erkenntnis« noch dem »unteren Erkenntnisvermögen« zurechnete, erweist Baumgarten das Eigenrecht der sensitiven gegenüber der rationalen Erkenntnis.
»Hilfreich und zuverlässig sind die Anmerkungen zum Baumgartenschen Text; es wird die Tradition eingearbeitet, soweit sie unmittelbar für Baumgarten relevant ist, zugleich wird die neue Literatur zur Baumgartenschen Ästhetik überzeugend berücksichtigt.«
Reinhard Brandt, Aufklärung 1/1986/1