Fehler gefunden?
English Deutsch

Reenactments der Macht

Überlegungen zu einer medialen Historiographie


Zurück zum Heft: Zeitschrift für Ästhetik und Allgemeine Kunstwissenschaft Band 56. Heft 2
EUR 14,90


Der Text stellt Überlegungen zu einer medialen Historiographie an, d. h. zu einer Geschichtsschreibung, an  der die Medien, in diesem Fall die Bilder, mitschreiben. Besondere Aufmerksamkeit gilt den Strategien des Reenactments, die traditionellerweise als Mittel einer ereignisorientierten Geschichtsschreibung verhandelt werden. In letzter Zeit gibt es in zeitgenössischen Kunstformen jedoch eine starke Auseinandersetzung mit  diesen Strategien, die darauf abzielt, eine solche totale oder globale Geschichtsschreibung zugunsten einer fragmentarischen und kritischen Sicht zu hinterfragen. Ausgehend von Michel Foucaults methodologischen Überlegungen zur Geschichte in der Archäologie des Wissens untersucht der Text unterschiedliche Formen  einer Geschichtspolitik der Bilder anhand von drei Reenactment-Beispielen aus Film, Theater und der Bildenden Kunst

The text considers the possibility of a mediatic historiography, that is, a form of historiographic writing in which the media, in this case images, participate. The central object of investigation is the strategy of reenactment that is traditionally regarded as a means of eventorientated historiography. Contemporary art has recently questioned these strategies and proposed to replace the totalizing or globalizing approach of history and historiography with a more fragmentary and critical perspective. On the backdrop of Michel Foucault’s methodological reflections on history that he develops in Archeology of Knowledge, the text analyzes different forms of a politics of history of the images through three examples of reenactment taken from film, theatre and the fine arts.