Fehler gefunden?
English Deutsch

Passion - Affekt - Gefühl

Philosophische Theorien der Emotionen zwischen Aristoteles und Kant


Paradeigmata 29. 2008. 264 Seiten.
978-3-7873-2093-6. E-Book
EUR 43,99


Nutzungsrechte: Unbegrenzt im Webbrowser online lesen, unbegrenzt Texte herauskopieren, einmaliger Druck und Download (PDF) von je 50 Seiten, Volltext durchsuchen, Markieren, Notizen und Lesezeichen anlegen.

» Weitere Hinweise zum Erwerb und zur Nutzung von eBooks in der eLibrary.




Im Buch blättern
Die Lehre von den Affekten oder Passionen - den "affectus" oder "passiones animae" - gehört von der Antike bis weit ins 18. Jahrhundert hinein zum Grundbestand der Philosophie; erst im 19. Jahrhundert wird mit der zunehmenden Auslagerung von Anthropologie und Psychologie auch das Nachdenken über Emotionen in andere Fachgebiete abgedrängt.

Diese Untersuchung widmet sich den wichtigsten Autoren und Traditionen philosophischer Emotionslehre von Aristoteles über die antike Stoa, Thomas von Aquin, Descartes und Hobbes bis hin zu Spinoza, Leibniz, Wolff und Kant. Sie arbeitet das psychologische Modell der "passio animae", der "Leidenschaft der Seele", heraus und zeichnet dessen konzeptuelle Entwicklungen und Transformationen durch die Jahrhunderte nach. Sie untersucht die Probleme, vor welche die Passionen die Moralphilosophie stellen, und verfolgt den nachhaltigen Einfluss aristotelischer Psychologie und stoischer Ethik in der Neuzeit.

Erstmals liegt damit eine epochenübergreifende deutschsprachige Monographie zur Geschichte und zum Traditionszusammenhang der abendländischen Emotionstheorien vor.
Mit einem bemerkenswerten Gespür für Werkarchitektur verortet Newmark die Emotionstheorie jedes Autors zwischen Metaphysik, Ethik, Psychologie und Erkennsnistheorie und zeigt so bereits paradigmatische Verschiebungen im Verständnis von Emotionen auf.
Philosophischer Literaturanzeiger, 62. Jg., 2009 Heft 1

Beachten Sie auch folgende Titel:

Der Grund des guten Lebens

Der Grund des guten Lebens