Fehler gefunden?
English Deutsch

Opera Omnia. Volumen XX. Scripta mathematica


Herausgegeben von Folkerts Menso
Nicolai de Cusa opera omnia 20. 2010. XL, 293 Seiten.
978-3-7873-1737-0. Kartoniert
EUR 386,00


Das mathematische Werk des Cusanus ist vor allem von seinem Interesse an metaphysisch-theologischen Fragestellungen geprägt. Denn da alles Wissen von der Welt nicht exakt sein kann, da die Welt aus Gott stammt und daher nur soweit erkannt werden kann, als Gott erkannt werden kann, der jedoch als das absolut Große für uns prinzipiell nicht erkennbar ist, bleibt nur der Weg übrig, wenigstens zu einem Teile in dieses Mysterium einzudringen, wenn angenommen wird, daß die Dinge der Welt, obwohl für uns an sich unerkennbar, durchgängig aufeinander bezogen sind und dadurch einer mathematischen Betrachtung zugänglich werden.

Daher vertieft Nikolaus von Kues seine Bemühungen um die Philosophie der Mathematik, um die Trennung von (endlichem) Verstand und (auf Unendlichkeit zielender) Vernunft aufzulösen, indem er mit der Mathematik als symbolschaffender Möglichkeit die Grenzen des Endlichen zum Unendlichen zu durchbrechen und geometrische Fragen zu lösen versucht. Hierbei kommt er zur Einsicht in die besondere Bedeutung des Begriffs des Unendlichen für die Erkenntnis, und mit diesem Begriff findet er den Weg zur modernen Naturansicht der Renaissance.

Mit den Analogien zwischen mathematischem und metaphysischem Denken befaßt er sich besonders in Schriften wie De mathematica perfectione ("Über die mathematische Vollendung", 1458), Aurea propositio in mathematicis ("Der Goldene Satz in der Mathematik", 1459) und De mathematicis complementis ("Über mathematische Ergänzungen", 1453).

Die seit 1929 bei Meiner erscheinende historisch-kritische Akademie-Ausgabe "Nicolai de Cusa Opera Omnia" kommt mit den Scripta Mathematica zu ihrem Abschluß.
"Hinter der Erstellung dieser Indizes, insbesondere der Sachindizes, steckt nicht nur eine beachtliche Arbeitsleistung. In diesen Indizes spiegelt sich zugleich die außerordentliche Sachkenntnis des Editors nicht nur hinsichtlich des Gesamtwerkes des Cusanus, sondern hinsichtlich der Wissenschaftsgeschichte mehrerer Epochen. Die hoffentlich zahlreichen Benutzer dieser Edition werden dem Editor gerade für seine Indizes zu den Texten dankbar sein. Insgesamt bietet die Edition der Scripta mathematica des Cusanus durch Menso Folkerts der Forschung nun erstmals Gelegenheit, diesen wegen der Schwerzugänglichkeit der Texte lange vernachlässigten Teil der Opera des Cusanus wissenschaftlich zu untersuchen und im Kontext seines Gesamtwerkes zu würdigen.", Mitteilungen und Forschungsbeiträge der Cusanus-Gesellschaft Band 34, Fritz Nagel