Fehler gefunden?
English Deutsch

Opera omnia: Schriften zur Intellekttheorie


Herausgegeben von Burkhard Mojsisch
Corpus Philosophorum Teutonicorum Medii Aevi (CPTMA) 2,1. 2014. Mit einem Vorwort und einer Einleitung von Kurt Flasch. Unveränderter Print-on-Demand-Nachdruck der Ausgabe von 1977. LII, 216 Seiten.
978-3-7873-0372-4. Gebunden
EUR 136,00


Im Buch blättern
»Burkhard Mojsisch [legt] den ersten von insgesamt vier Bänden vor, in denen unter der Leitung von Kurt Flasch das gesamte handschriftlich erhaltene Werk eines mittelalterlichen Philosophen, Theologen und Naturwissenschaftlers veröffentlich wird, der bislang nicht die seiner geistesgeschichtlichen Bedeutung entsprechende Beachtung gefunden hat. […] Mit seiner kritischen Edition der beiden Schriften Dietrichs zur Intellekttheorie hat M. überdies den Weg für die weitere Erforschung dieser Theorie in einer Weise geebnet, die im Hinblick auf die noch ausstehenden Bände der ›Opera omnia‹ Dietrichs als vorbildlich bezeichnet werden kann.«
Hermann Weidemann, Philosophisches Jahrbuch 86/1979

»Der Band enthält 2 Schriften: ›De visione beatifica‹ (ca. 1290) und ›De intellectu et intelligibili‹ (ca. 1296). Diese lagen bisher in unbefriedigenden Ausgaben vor; sie werden hier zum 1. Mal in vollständigem Text und auf Grund aller bekannten Handschriften kritisch ediert und durch einen Quellenapparat erschlossen.«
Internationale philosophische Bibliographie XXVI 1979/1
»Les premiers volumes de cette grande édition […] ne manqueront pas de susciter de nouvelles études sur la noétique néo-platonicienne de Dietrich de Freiberg et ils contribueront en tout cas à nous donner une image plus riche, plus complexe – parfois même très inattendue – de ce tournant historique capital que sont les dernières années du XIIIe et les premières années du XIVe, marquées par une nouvelle réception de Proclus.«
Jean-François Courtine, Les Etudes Philosophiques 25.9.82.

»Burkhard Mojsisch [legt] den ersten von insgesamt vier Bänden vor, in denen unter der Leitung von Kurt Flasch das gesamte handschriftlich erhaltene Werk eines mittelalterlichen Philosophen, Theologen und Naturwissenschaftlers veröffentlich wird, der bislang nicht die seiner geistesgeschichtlichen Bedeutung entsprechende Beachtung gefunden hat. […] Mit seiner kritischen Edition der beiden Schriften Dietrichs zur Intellekttheorie hat M. überdies den Weg für die weitere Erforschung dieser Theorie in einer Weise geebnet, die im Hinblick auf die noch ausstehenden Bände der ›Opera omnia‹ Dietrichs als vorbildlich bezeichnet werden kann.«
Hermann Weidemann, Philosophisches Jahrbuch 86/1979

»Der Band enthält 2 Schriften: ›De visione beatifica‹ (ca. 1290) und ›De intellectu et intelligibili‹ (ca. 1296). Diese lagen bisher in unbefriedigenden Ausgaben vor; sie werden hier zum 1. Mal in vollständigem Text und auf Grund aller bekannten Handschriften kritisch ediert und durch einen Quellenapparat erschlossen.«
Internationale philosophische Bibliographie XXVI 1979/1

»Es muy meritoria y digna de alabanza esta edición crítica de las obras de D. von Freiberg que, como dice muy bien Flasch, puede contribuir a un major conocimiento y valoración del pensamiento medieval y de los orígenes de la filosofía moderna.«
Marcos F. Manzanedo, STUDIUM, vol. XVIII (1978); FASC. 1. BIBLIOGRAFIA

»Questa edizione complete degli scritti di Teodorico si imponeva ed era veramente necessaria per colmare delle grosse lacune tra gli autori del pensiero medievale. […] La pubblicazione degli scritti die Teodoorico permette di vedere quanto diverse, articulate e differenziate erano le posizioni teologiche agli inizi del XIV secolo nell'ordine dei domenicani: quanta liberà e originalità di pensiero vi fosse, finora insospettata, per l'oblio del tutto immeritato di questa opera: pertanto, tale edizione costituisce un importante contributo per la chiarificazione di nodi complessi e finora oscuri della storia del pensiero medieval.«
Graziella Federici Vescovini, Filosofia 29/1978

»[A] new and complete edition of Theodoric's works fills an important gap and will be welcomed by all mediaeval scholars.«
Bulletin de Théologie ancienne et médieval T. XIII, N 703–708