Fehler gefunden?
English Deutsch

Neuigkeiten

Meisterstück

Hohen Informationsreichtum und maximale Gründlichkeit testiert Enno Rudolph in der heutigen Ausgabe der »ZEIT« dem »Grundriss Philosophie des Humanismus und der Renaissance« von Thomas Leinkauf.

10.08.2017
Von der Philosophie zur Poesie – und zurück

Ist der Sprachraum der Philosophie jemals rein begrifflich gewesen? Hat die Philosophie nicht zu jeder Zeit gewusst, dass ihre Verlautbarungen (auch) Sprachereignisse sind? Im neuen, einem besonderen Heft der Zeitschrift für Kulturphilosophie reflektieren 20 Schriftsteller und Philosophen mit poetischen und theoretischen Mitteln über „Sprache und Gestalt“. Mit Beiträgen von Marcel Beyer, Oswald Egger, Franziska Füchsl, Michael Hampe, Martin Seel u.a.

24.07.2017
Neuausgabe von Hegels Rechtsphilosophie

In seinen Grundlinien der Philosophie des Rechts entwirft Hegel – teils unter Rückgriff auf das frühere ›Naturrecht‹, teils im Blick auf die politische und rechtliche Lage nach der Französischen Revolution und zu Beginn der Restaurationsepoche – eine Philosophie des objektiven Geistes. Hegels Rechtsphilosophie gehört zu den bedeutendsten Werken der neuzeitlichen Rechts- und Staatsphilosophie und war Gegenstand heftiger philosophischer und politischer Auseinandersetzungen. Vollständig neu erarbeitete Ausgabe auf Grundlage der kritischen Edition. PhB 700. XXI, 430 Seiten. Kartoniert 16,90

06.07.2017
Stimme des objektiven Geistes

"Verachte nur Verstand und Wissenschaft
des Menschen allerhöchste Gaben -
so hast dem Teufel dich ergeben
und mußt zu Grunde gehen."
J.W.v. Goethe

Anlässlich des Erscheinens der neuen Studienausgabe von Hegels "Grundlinien der Philosophie des Rechts" den Abgeordneten des Deutschen Bundestages zur Abstimmung über das Urheberrechts-Wissensgesellschaftsgesetz am Freitag, den 30. Juni 2017 um 8.45 Uhr ins Stammbuch geschrieben.

29.06.2017
The civilizing power of science

Die soeben erschienene dreibändige Edition der philosophischen und populärwissenschaftlichen Veröffentlichungen des Universalgelehrten Hermann von Helmholtz (1821–1894) dient dem Ziel, aktuelle Diskussionen zur Erkenntnistheorie und Wissenschaftsphilosophie sowie zur Stellung der Wissenschaft in der Gesellschaft anzuregen und zu bereichern. Die aufwändig gestaltete Ausgabe gliedert sich in einen umfangreichen Einleitungsteil über Leben und Werk des Autors, einundfünfzig zu Lebzeiten veröffentlichte und fünfzehn nachgelassene Schriften sowie einen Anhang mit Gesamtbibliographie, Personenverzeichnis und Sachwortregister. 1.391 Seiten in dunkelblauem Leinen, jeder Band mit einem Frontispiz, farbigem Vorsatz und Lesebändchen für 198 Euro.

12.06.2017