Error found?
Advanced Search
English Deutsch

Harsdörffers Geschirr


Back to issue: ZMK Zeitschrift für Medien- und Kulturforschung 10/1/2019: Ontography
DOI: 10.28937/1000108230
EUR 14.90


Der deutsche Barockdichter Georg Philipp Harsdörffer skizziert eine Theorie der Emblematik, die vor allem dessen Anwendungsvielfalt hervorhebt. Er hebt dabei besonders den Unterschied zwischen buchinterner und buchexterner Verwendung auf, indem er sich nicht nur für die Aufnahme der Embleme in Büchern, sondern auch auf Geschirr und Tapeten ausspricht. Der Beitrag liest Harsdörffers extensive Überlegungen nicht nur als Beiträge zur Theorie und Geschichte der Embleme als ›Sinn-Bilder‹, sondern auch als Beitrag zur Designgeschichte. German Baroque poet Georg Philipp Harsdörffer delineates a theory of emblematics that clearly sets itself apart from other contemporary theories, especially by its versatility. In particular, the author negates the difference between internal and external usage of emblems in books not only by promoting the incorporation of emblems into printed works but also by supporting their depiction on dishes and tapestries. This article strives to read Harsdörffer’s extensive thoughts on the matter of emblems not simply as another work on the theory and history of emblematics but rather as a contribution to design history as well