Fehler gefunden?
English Deutsch

Grundriss Heidegger

Ein Handbuch zu Leben und Werk


2014. 560 Seiten.
978-3-7873-2276-3. Gebunden
EUR 29,90


"Ein sorgfältig ediertes fundiertes und nützliches Informations- und Orientierungsmittel zu Leben und Werk dieses Philosophen." ekz.bibliotheksservice


Im Buch blättern
Der »Grundriss Heidegger« versteht sich als eine Einführung zu Martin Heideggers Leben und vor allem als Nachschlagewerk zu seinen Schriften. Diese haben (Stand Mai 2013) einen Umfang von nahezu 27.406 Seiten, verteilt auf die bisher erschienenen 80 Bände der Gesamtausgabe, wozu noch zahlreiche Einzelveröffentlichungen und Briefbände kommen.

Der erste Teil, Synopsis, ist der Versuch, über ein Denken umfassend zu orientieren, das sein Autor unter das Motto »Wege, nicht Werke« gestellt hat. In acht Hauptteilen (Sein, Welt und Sein, In-der-Welt-Sein, Kehre zum Sein, Sein und Nichts, Ereignis und Sein, Bauen am Sein, Haus des Seins) soll die Einheit dieses Denkens sichtbar werden, die durchlaufend nummerierten Paragraphen folgen mit kleineren sachlich bedingten Abweichungen dem chronologischen Ablauf.

Der zweite Teil, Lemmata, ist ein Heidegger-Lexikon mit 241 Stichworten von »Abendland« bis »Zwischen«. Um diesen Index in überschaubaren Grenzen zu halten, werden verwandte Stichworte gelegentlich in einem Artikel zusammengefasst; zudem ermöglicht eine Fülle von Verweisstellen eine weitergehende Orientierung. Den Stichworten folgen im Allgemeinen Angaben zur Sekundärliteratur.

Der dritte Teil, Daten, umfasst drei Abschnitte: eine Übersicht über die wichtigsten Daten von Heideggers Leben und Wirken, Kurzbiographien wichtiger Personen aus Heideggers engerem Umfeld sowie Kurzbeschreibungen zu allen in den Bänden der Gesamtausgabe enthaltenen und einigen in dieser noch nicht erschienenen kleineren Schriften. - - Der vierte Teil, Appendices, enthält ein Abkürzungsverzeichnis, ein Verzeichnis aller im Buch zitierten Literatur, das Sachregister zum ersten Teil und das Inhaltsverzeichnis des Grundrisses.
In seinem ganzseitigen Heidegger-Artikel (Frankfurter Allgemeine vom 13. März 2014) lobt Jürgen Kaube den Grundriss Heidegger als sehr verdienstvoll.

Hervorragend zur Orientierung geeignet nennt Dirk Pilz in der Berliner Zeitung vom 15./16. März das neue Handbuch Helmuth Vetters, wenn schon die Lektüre der aktuell viel besprochenen sogenannten Schwarzen Hefte kein Vergnügen sei.

Und Gert Scobel ergänzt am 19. März auf 3sat Kulturzeit: Dicht am Text aber dennoch erläuternd hilft Helmuth Vetter einem, die zentralen Perspektiven von Heideggers Werk zu verstehen. Vetter schlägt eine Schneise in den Wald der Heideggerschen Begriffe, so dass man ahnt, was es bedeutet, irgendwann die Lichtung des Seins zu betreten.

Der emeritierte Wiener Philosoph Helmuth Vetter hat mit diesem Buch ein gut handhabbares Instrument geschaffen, mit dessen Hilfe man sich leichter in dem gewaltigen Werk des Philosophen orientieren kann.[...] Die Synopse ist eine hervorragende Strukturierungshilfe und bietet eine mit zahlreichen nützlichen Fußnoten versehenen Abriß des Denkens von Heidegger. [...] Er bietet alle notwendigen Informationen, die die sein Buch zu einem zuverlässigen Werkzeug des Heidegger-Lesers machen. [...] Bleibt abschließend nur noch zu ergänzen, daß das Buch sorgfältig gearbeitet ist und vor allem durch seine stabile Fadenheftung und das Lesebändchen für die häufige Nutzung als Informationsmittel bestens ausgestattet ist. Daß der Band in die Handapparate nicht nur philosophischer Bibliotheken gehört, versteht sich von selbst.
Informationsmittel für Bibliotheken

Helmuth Vetters Handbuch kommt neben seinem originär philosophischen Interesse nicht zuletzt das Verdienst zu, Augenmaß und Sachlichkeit in eine Diskussion zurückzubringen, der im Zusammenhang der Schwarzen Hefte beides deutlich zu entgleiten drohte.
Cathrin Nielsen auf Literaturkritik.de

Die aktuellste Einführung in Heideggers Leben und Werk ... . Allen, die an Heidegger und seinen Denkwegen interessiert sind, bietet der Grundriss eine solide Grundlage, die zum Mit-Gehen einlädt. Dominik Matuschek SJ in Stimmen der Zeit (2014/11)

Ein sorgfältig ediertes fundiertes und nützliches Informations- und Orientierungsmittel zu Leben und Werk dieses Philosophen.
ekz.bibliotheksservice

Der Grundriss Heidegger von Hellmuth Vetter wird vom Felix-Meiner-Verlag als 'eine Einführung in das Leben und Werk Martin Heideggers' beworben, was schamlos untertrieben ist. Dieses 560 Seiten starke Kompendium ist viel mehr als das: Es ermöglicht dem ernsthaft an Heidegger Interessierten - sei es als Student, Forscher oder Autodidakt - einen begleiteten Zugang zu seinem Leben und Werk. Der Grundriss Heidegger ist eine Anleitung, Hinleitung, die Einleitung zu einem neuen Denk-Kosmos. Wer einmal die Bekanntschaft mit Heideggers Denken gemacht und es in seiner Eigen- und Einzigartigkeit verstanden hat, wird von ihm begeistert sein. - Den Schlüssel zu diesem neuen Denk-Raum bietet dieser Grundriss Heidegger von Hellmuth Vetter.
kulturbuchtipps.de
Das Buch ist das Produkt eines enormen Sammelfleißes und großer Lesesorgfalt. Man muss bewundern, wie der Verf. seine bedeutende Leistung unter dem permanenten Zwang der möglichst knappen und dabei doch treffenden Darstellung zustande gebracht hat. Die größte interpretatorische Arbeit steckt wohl in den Hauptteilen I und II. Sie ist durch weitgehende Einvernehmlichkeit mit dem Denkduktus H.s geprägt. Das Werk steht unter zwei Titeln: „Handbuch“ und „Grundriss“. „Grundriss“ könnte suggerieren, dass es eine Einführung des Lesers in die schwer zugängliche Gedankenwelt H.s wäre. Das aber kann es im Ernst nicht sein. Wohl aber ist es ein zuverlässiges „Handbuch“, d. h. ein wertvolles Nachschlagewerk für den Leser, der damit schon einigermaßen vertraut ist, sich aber immer wieder einzelner Daten vergewissern möchte. Die Lesegemeinde H.s wird dem Verf. für dieses Buch sehr dankbar sein.
Vierteljahresschrift Theologie und Philosophie 90. Jahrgang, Heft 3, 2015 Gerd Haeffner SJ
"Vetters Grundriss ist ein hervorragendes Beispiel für eine kritische Hermeneutik Heideggers, die den langen Atem auch hat, den man dafür braucht. [...] Wer noch nicht so lange im Heidegger-Diskurs dabei ist und sich seriös über Heidegger informieren möchte, ist mit Vetters Buch also bestens beraten. Allen anderen zeigt Vetter, wie man es richtig macht."
polylog, Sebastian Lederle, 14.01.2016
"Die Fülle an Informationen und die umfassende Durchdringung des Werks macht dieses Handbuch zu einem unverzichtbaren Bestandteil jeder Bibliothek zu Heidegger. [...] Vetters Darstellung hat den Vorzug, kein Interpretationsparadigma an Heideggers Texte heranzutragen, sondern sich an derjenigen Frage zu orientieren, die Heidegger in ganz offensichtlicher Weise zuzuordnen ist. [...] Als besondere Leistung des Grundrisses ist hervorzuheben, dass Vetter sowohl im Lexikon wie in der Synopse Heideggers Denken in seiner ganzen Breite abdeckt und insbesondere das Spätwerk nicht ausspart."
Tobias Keiling in: Deutsche Zeitschrift für Philosophie 2015/63(4)

"Die hier vorgelegte enorme Leistung, nur möglich aufgrund profunder Kenntnis von Heideggers Werk, wird den Grundriss zu einem unverzichtbaren Werkzeug für die Auseinandersetzung damit machen. Diesem berechtigten Anspruch entspricht schließlich die gediegene handwerkliche Ausführung, aufgrund derer man das Werk auch nach Jahren noch gerne zur Hand nehmen wird." Philosophisches Jahrbuch 123. Jg. I (2016), Markus Riedenauer
Diese akribische Arbeit lässt Helmuth Vetter nochmals als profunden Kenner Heideggers in Erscheinung treten und die gewaltige Fleißarbeit, die hinter dem 'Grundriss Heidegger' steht, verdient großen Respekt und Hochachtung. [...] Vom Format und Gewicht her, lässt sich das Buch sehr gut handhaben, sei es auch als Wegbegleiter im Rucksack auf Wanderungen oder in einer Handtasche als Lektüre für längere Bahnfahrten. Vielleicht lässt sich das Anliegen Heideggers 'ein Unterwegs im Wegfeld des sich wandelnden Fragens' (s.o.) auch so verstehen. Schade, wenn es nur in Bibliotheken zur Hand genommen würde.
Existenzanalyse 1/2016, Christine Wicki, 11.09.2016