Fehler gefunden?
English Deutsch

Graffiti als Version und Subversion–Praxen kultureller Re-Regulierung und die Möglichkeit von Gratiforschung


Zurück zum Heft: Zeitschrift für Ästhetik und Allgemeine Kunstwissenschaft Band 55. Heft 2
EUR 14,90


Der Beitrag geht von Versuchen aus, integrative Perspektiven einer überaus heterogenen Graffitiforschung zu bestimmen. In Auseinandersetzung insbesondere mit Bruno Latours Ansatz des »Iconoclash« wird eine kulturtheoretische Referenz bestimmt, die Graffiti als Version identifiziert, d. h. als semiotisch orientierte Veränderung räumlich situierter Ordnungs- und Regulierungspraxen. Ihnen kann, wenn auch nicht zwingend, eine subversive Qualität zukommen. Durch die Ausrichtung am Konzept einer Version wird beansprucht, Forderungen einer normativ weitgehend abstinenten, nicht-essentialistischen und für komplexe Fragen der Identitäts- und Raumpolitik offenen Forschungspraxis einzulösen.

The contribution attempts to integrate multiple perspectives of current largely heterogeneous graffiti scholarship. Referring to Bruno Latour’s concept »iconoclash«, we discuss graffiti from a cultural-theoretical point of view as a »version«. It appears as a semiotically oriented modification of spatially situated practices that regulate social life. Often, but not necessarily, these practices involve subversive qualities. The concept of »version« facilitates a non-normative and non-essentialist strategy of research. This enables an explorative research practice in which the complex matters of identity and space politics that are associated with graffiti can be addressed.