Fehler gefunden?
English Deutsch

Führer der Verwirrten der Zeit 1


Herausgegeben von Andreas Lehnardt
Philosophische Bibliothek 615a. 2012. Übersetzt, mit einer Einleitung und Registern herausgegeben von Andreas Lehnardt. LXXVI, 439 Seiten.
978-3-7873-2138-4. Leinen
EUR 98,00


Im Buch blättern
Der hebräisch verfasste "Führer der Verwirrten der Zeit" Nachman Krochmals gilt als Hauptwerk der osteuropäisch-jüdischen Aufklärung (Haskala). Das originelle Werk bietet Einsichten in die Entstehung der Aggada und der Halacha, den erzählenden und legislativen Teilen der jüdischen Traditionsliteratur. Diese Erstübersetzung schließt eine empfindliche Lücke in der deutschsprachigen Rezeption jüdischen Denkens im 19. Jahrhundert.

Wie Maimonides auf den Aristotelismus seiner Zeit sucht Krochmal auf die geschichtstheoretischen, idealistischen Entwürfe deutscher, protestantischer Gelehrter am Ausgang des 18. Jahrhunderts eine jüdische Antwort zu geben. Darüber hinaus ist ihm an einer Integration gegensätzlicher jüdischer Geistesströmungen gelegen.

Die idealistischen Philosophien, die er autodidaktisch und vermittelt durch populäre Geschichtswerke studierte, sahen im Judentum eine überkommene Religion entsprechend der von Herder geprägten geschichtstheoretischen Behauptung, ein Volk könne nur eine Zeit der Blüte haben. Krochmal sucht dieses Paradigma seiner Zeit philosophisch begründet zu widerlegen. Zu diesem Zweck entwirft er nicht nur eine "Konstruktion" der Geschichte im Sinne einer Graetzschen Dialektik der Aufeinanderfolge von Auf und Ab, sondern versucht einen Nachweis des die Geschichte Israels und das Volk Verbindenden zu führen.

An einen vordialektischen Hegel, den "große(n) deutsche(n) Philosoph(en)", anknüpfend, entwickelt er eine undialektische, lineare Geschichtsphilosophie des Volkes Israel. Nach Krochmal hat das Volk zwar Anteil am allgemeinen Zyklus der Völkergeschichte. Es unterscheidet sich jedoch von den anderen Völkern hinsichtlich seiner Teilhabe am "absoluten Geist". Dieser Geist wird von Krochmal im rabbinischen Sinne mit der "Shechina", mit der "Einwohnung Gottes", identifiziert, die mit dem Volk, wie im rabbinischen Midrasch beschrieben, in die Verbannung und in alle weiteren Tiefen und Höhen der geschichtlichen Entwicklung gezogen ist.
Die vorliegende, außerordentlich gut und flüssig lesbare Übertragung wird gerahmt durch eine ausführliche Einführung mit einer Auswahlbibliografie und ausführliche Register. Dafür ist dem Übersetzer und Herausgeber sehr zu danken. Das Lektorat des Bandes ist, gemessen an den Standards jüngerer Publikationen, außerordentlich gut.
Philosophisches Jahrbuch 2013/2

Der Herausgeber macht nun in seiner äußerst kompetenten Einleitung deutlich, daß, sich jede editorische und interpretatorische Bemühung um diesen jüdischen Aufklärungsphilosophen lohnt. [...] – Insgesamt handelt es sich um eine sehr gut lesbare, schön gestaltete Ausgabe. Man stellt sie gerne als würdigen Nachbarn der ebenfalls bei Meiner erschienenen Edition des Maimonides an die Seite.
Das Historisch-Politische Buch, 62/2014/1