Fehler gefunden?
English Deutsch

Romane I: Eduard Alwill


Friedrich Heinrich Jacobi, Werke 6,1. 2017. Unverändertes eBook der Ausgabe von 2006. 246 Seiten und 3 Tafelseiten.
978-3-7873-2064-6. E-Book
EUR 124,99


o Nutzungsrechte in der eLibrary:
Unbegrenzt im Webbrowser online lesen, unbegrenzt Texte herauskopieren, einmaliger Druck und Download (PDF) von je 50 Seiten, Volltext durchsuchen, Markieren, Notizen und Lesezeichen anlegen.» Weitere Infos zur eLibrary.


Im Buch blättern
Den Anstoß zu Jacobis zunächst in Teilen veröffentlichten Briefroman 'Allwill' hat Goethe gegeben. Nachdem dieser Jacobis zweiten Roman 'Woldemar' (1779) – als Band 7 dieser Ausgabe vorgesehen – jedoch verspottete, war es Lessing, der Jacobis Selbstzweifel zu zerstreuen suchte und ihn zur Aufgabe seiner kameralistischen Tätigkeit und zur Vollendung des 1792 in endgültiger Fassung erschienenen 'Allwill' ermunterte.

Die fünf Druckfassungen des Romans lassen sich zwei Schaffensperioden zuordnen. Die erste Gruppe, 'Eduard Allwills Papiere' (1775, 1776, 1781), ist noch von der Stilistik der 'Empfindsamkeit' geprägt. In die zweite Gruppe, 'Eduard Allwills Briefsammlung' (1792, 1812), bezieht Jacobi philosophische Erörterungen, aber auch psychologisch überzeugende Charakterportraits ein, die – in Abgrenzung von der Geniemoral – der Darstellung und Entwicklung einer angemessenen ethischen Position dienen. Er eliminiert gezielt frühere 'empfindsame' Wendungen, setzt sich mit theoretischen und praktischen Aspekten von Kants transzendentalem Idealismus auseinander und fügt die 'Zugabe. An Erhard O**' an. Hierdurch wird der Roman erheblich erweitert und im Charakter verändert.

Deshalb werden die Textgruppen gesondert wiedergegeben: von der ersten die Fassung des 'Teutschen Merkurs' 1776, von der zweiten die Fassung 1792; die anderen Fassungen sind aus dem Variantenapparat rekonstruierbar. Der Editorische Bericht und der Kommentar folgen in Band 6,2.