Fehler gefunden?
English Deutsch

Der Weg des Lichtes


Herausgegeben von Uwe Voigt
Philosophische Bibliothek 484. 2014. Eingeleitet, übersetzt und mit Anmerkungen versehen von Uwe Voigt. Unveränderter Print-on-Demand-Nachdruck der Ausgabe von 1997. L, 268 Seiten.
978-3-7873-2599-3. E-Book
EUR 47,99


Nutzungsrechte: Unbegrenzt im Webbrowser online lesen, unbegrenzt Texte herauskopieren, einmaliger Druck und Download (PDF) von je 50 Seiten, Volltext durchsuchen, Markieren, Notizen und Lesezeichen anlegen.

» Weitere Hinweise zum Erwerb und zur Nutzung von eBooks in der eLibrary.




Im Buch blättern
Das pansophische Denken des Comenius (1592–1670) ist von der Überzeugung geprägt, daß die Wirklichkeit sich von der grundlegenden Ebene reinen geistigen Seins über zahlreiche Vermittlungsstufen bis zur erfahrbaren Realität erstreckt. Nicht nur zwischen einzelnen gleichrangigen Seienden, die im Rahmen dieser Ordnung miteinander verknüpft sind, auch und vor allem zwischen den unterschiedlichen Bereichen herrscht schon allein deshalb eine umfassende Parallelität bzw. »Panharmonie«, weil das Niedere jeweils im Höheren gründet und dessen Gesetzmäßigkeiten widerspiegelt.
»U. Voigt legt mit seiner Ausgabe der ›Via lucis‹ eine verständliche, zuverlässige Übersetzung vor. Die kurze Einführung in Inhalt und Aufbau sowie der Anmerkungsapparat bieten dem Leser eine sinnvolle Stütze zur Texterschließung und eine Interpretationsskizze zu deren Vertiefung Voigt auf seine Dissertation […] verweist.«
Felix Krämer, Bochumer Philosophisches Jahrbuch für Antike und Mittelalter 3/1998

»Übersetzung, Einleitung und Kommentierung lassen an Sachkunde und Sorgfalt nirgends zu wünschen übrig.«
Johannes Heinrichs, Philosophischer Literaturanzeiger 51/1998/3

»Die Übersetzung von Uwe Voigt – die erste in deutscher Sprache – ist vorzüglich lesbar, sie bringt den Text dem heutigen Sprachgebrauch so nahe, wie es gegenüber dem lateinischen Original nur irgend zu verantworten ist. Auch die Kommentierung, die sich klug auf Quellennachweise und Querverweise auf andere Comenische Texte beschränkt, dient ganz der Lesbarkeit des Textes.«
Martina Bretz, Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 24. Dezember 1997